Von Nervenzellen Rechnen lernen

Experimenteller Aufbau der dendritischen Komponenten von ADOPD bestehen aus Lichtleiterstrecken (aufgerollt), Verbindern (silbern) und optischen Rechenkomponenten (farbig, bzw. schwarz).
Ingo Fischer/Apostolos Argyris

Universität Göttingen koordiniert Forschungsprojekt zur Lichtleitertechnologie

Die Universität Göttingen leitet das neue europäische Projekt „Adaptive Optische Dendriten (ADOPD)“ zur Erforschung alternativer, ultra-schneller Rechnerkomponenten basierend auf neuronalen Systemen. Das Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Florentin Wörgötter und Dr. Christian Tetzlaff vom III. Physikalischen Institut befasst sich mit der Frage, wie man die Funktionsweise von Nervenzellen auf optische, lichtleiterbasierte Rechnerkomponenten übertragen kann. Die Universität Göttingen erhält für einen Zeitraum von drei Jahren eine Fördersumme von rund 750.000 Euro.

Lichtleitertechnologie wird derzeit zumeist für die schnelle Datenübertragung eingesetzt. Weniger bekannt ist, dass man mit Lichtleitern und anderen optischen Komponenten auch mit sehr hoher Geschwindigkeit rechnen kann. Ein weiterer Vorteil dieser Methoden ist der sehr geringe Energieverbrauch: Sie verbrauchen weniger als ein Hundertstel der Energie, welche konventionelle Rechnerarchitekturen benötigen. Um die verschiedenen Komponenten sinnvoll zusammen zu bringen, benutzt das ADOPD-Projekt Strukturen, die auf der Funktion von Nervenzellen basieren.

„Unsere Nervenzellen sind komplex aufgebaut“, sagt Wörgötter, „und viel Rechenarbeit findet schon am sogenannten Dendriten der Nervenzelle statt, bevor die Zelle ihre Signale weiter ins Nervennetzwerk sendet“. Der Dendrit ist die baumartige Struktur einer Nervenzelle, an der alle eintreffenden Signale aufgenommen und erstmals miteinander verrechnet werden. Diese Rechenoperationen ermöglichen es den Nervenzellen, effiziente Signalvorverarbeitung durchzuführen und damit komplexe Funktionen zu vereinfachen. „Dies ist zum Beispiel bei der Steuerung von Verhalten, aber auch bei kognitiven Prozessen, nötig“, erklärt Tetzlaff.

Für das Projekt kooperieren Neurowissenschaftler aus Göttingen und der Technischen Universität Graz mit Fachleuten aus Spanien (Universitat de les Illes Balears sowie der Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Cientificas, Mallorca).

Als Projektpartnerin aus den USA ist auch Frau Prof. Hui Cao von der Universität Yale dabei, die das Projekt durch ihre Expertise in komplexen Lichtleitertechnologien weiter verstärkt. Geplant ist, die dendritischen „Rechentricks“ auf optische Rechnerarchitekturen zu übertragen und zusammen mit der Firma Leoni Fibre Optics GmbH (Berlin) technisch nutzbar zu machen. Das Gesamtbudget des Projekts beträgt rund 2,8 Millionen Euro.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Florentin Wörgötter
Georg-August-Universität Göttingen
III. Physikalisches Institut
Biophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon: 0551-39 26922
E-Mail: florentin.woergoetter@phys.uni-goettingen.de

http://www.uni-goettingen.de/

Media Contact

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer