Empfehlungen für einen gesunden Unternehmensumbau

Die Ergebnisse und Empfehlungen der Untersuchung stehen im Mittelpunkt der Fachveranstaltung „Gesundheit und Restrukturierung – Innovative Ansätze und Politikempfehlungen“, die am 10. September 2009, zwischen 9.30 Uhr und 16.30 Uhr in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin stattfindet. Die Veranstaltung richten die BAuA und das Institut für Psychologie der Arbeit, Arbeitslosigkeit und Gesundheit (IPG) der Universität Bremen gemeinsam aus.

Neue Managementsysteme, Veränderungen der Ablauforganisation oder Outsourcing: mit Restrukturierungsmaßnahmen wollen Unternehmen ihre betrieblichen Strukturen neu gestalten. Doch immer seltener geht die neue Struktur in den Wirkbetrieb. Vielmehr zeigen aktuelle Entwicklungen, dass Restrukturierungen in einen wiederkehrenden und andauernden Prozess münden. Häufig lassen sich jedoch die dabei angestrebten Effekte einer gesicherten oder erhöhten betrieblichen Rentabilität nicht erzielen. Stattdessen gefährden Restrukturierungen die physische und psychosoziale Gesundheit aller Mitarbeiter im Unternehmen. Neben den umfassend dokumentierten Gesundheitsproblemen von Menschen, die in die Arbeitslosigkeit entlassen werden, gibt es auch erhebliche Gesundheitsbelastungen bei denen, die im Betrieb verbleiben.

Die europäische Expertengruppe zur Gesundheit in Restrukturierungen (HIRES) hat einen umfassenden Überblick über die Auswirkungen von Unternehmensrestrukturierungen vorgelegt. Zugleich gibt sie Empfehlungen für die sozialen Rahmenbedingungen und Veränderungsmaßnahmen, die eine „gesündere Restrukturierung“ berücksichtigen sollte. Die Fachveranstaltung „Gesundheit und Restrukturierung – Innovative Ansätze und Politikempfehlungen“ stellt die Ergebnisse des Projektes vor, die auf der interdisziplinären Fachkenntnis von 15 europäischen Projektpartnern und zwölf externen Experten beruhen.

Mit ihren Politikempfehlungen und den Fallstudien von innovativen Ansätzen in Unternehmen und auf regionaler Ebene richtet sich die Veranstaltung gleichermaßen an politische Entscheidungsträger, Vertreter der Sozialpartner, Akteure im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz, Personalverantwortliche und Wissenschaftler.

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldung bei Dr. Karl Kuhn, Tel.: 0231.90 71 22 43, Fax: 0231.90 71 25 37, E-Mail: kuhn.karl@baua.bund.de

Media Contact

Jörg Feldmann idw

Weitere Informationen:

http://www.baua.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close