Deutsche Banken: Risiko durch hohe Kreditausfälle

• Kreditausfälle in den kommenden drei Jahren von rund 100 Milliarden Euro
• Banken schlecht auf komplexe Krise vorbereitet
• Professionelle Restrukturierung wird für Banken entscheidender Ertragsfaktor
• Unternehmen müssen Kapitalstruktur ändern

„Die deutschen Banken stehen vor einer dramatischen Abschreibungswelle im Kreditgeschäft“ titelte vor kurzem das Handelsblatt. Die Geldhäuser müssen sich auf hohe Verluste einstellen. Experten gehen von Kreditausfällen bis zu 100 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren aus.

Allerdings scheinen viele Banken schlecht gerüstet, um die komplexen Probleme der aktuellen Krise zu meistern: Es fehlt an Personal, an klaren Strategien der Banken und an Experten mit fundierten Kenntnissen der internationalen Distressed-Debt-Märkte sowie mit Erfahrung bei Restrukturierungs-Maßnahmen.

Wie Banken und Investoren Problemkredite managen können, ist Thema der EUROFORUM-Konferenz „Restrukturierung von Krediten“ (27. und 28. Oktober 2009, Wiesbaden).

Über aktuelle Restrukturierungsfälle, Debt-Equity-Swap, Debt-Buy-Back, Financial Covenants, Insolvenzplanverfahren und Sanierungsgutachten diskutieren renommierte Vertreter aus Banken und Kanzleien sowie Sanierer, Investoren und Insolvenzverwalter.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.euroforum.de/inno-restruktur09

Wie sinnvoll sind Sanierungsgutachten?
Das deutsche Insolvenzrecht ziele zu stark auf eine finanzwirtschaftliche statt eine langfristig angelegte ertragswirtschaftliche Sanierung, kritisieren Fachleute. „Auf manche vermeintliche Rettung aus der Insolvenz folgt dann ein erneuter Antrag“, meint Sanierungsexperte Kolja von Bismarck, Partner bei Clifford Chance (Handelsblatt 30.7.2009). Auch er hofft auf eine rasche Reform des Insolvenzrechts. In das Insolvenzplanverfahren müsse die Möglichkeit aufgenommen werden, Gesellschafter zu einem Debt Equity Swap zwingen zu können, das heißt zu einer Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital.

Ob Sanierungsgutachten betriebswirtschaftlich immer Sinn machen und wann sie rechtlich erforderlich sind, erläutert von Bismarck auf der EUROFORUM-Konferenz. Die Hürden im Restrukturierungsprozess sowie mögliche Lösungsansätze legt Hermann-Josef Woltery (Partner, Strategic Value Partners LLP) aus Investorensicht dar. Eine Restrukturierung aus Unternehmenssicht schildert Dr. Axel Schulte (Managing Director, Alix Partners GmbH).

Restrukturierungen werden auch noch über 2010 hinaus vorherrschen
„Wir erwarten, dass die Restrukturierungswelle weite Teile der Unternehmenslandschaft erfassen wird, quer durch alle Branchen und Größenklassen. Ihren Höhepunkt wird sie erst im Laufe des kommenden Jahres haben“, erklärt Heike Munro, Co-Head Debt Advisory & Restructuring bei Rothschild in Frankfurt gegenüber EUROFORUM. „Viele Unternehmen werden um eine langfristig tragfähige, fundamentale Änderung ihrer Kapitalstruktur nicht herum kommen“, so die Restrukturierungsexpertin weiter. Auf der EUROFORUM-Konferenz wird Munro an der Panel-Diskussion zum Thema: „Quo vadis credit restructuring?“ teilnehmen.

Financial Covenants in der Krise
Anhand einer Fallstudie erläutert Dr. Heinrich Kerstien (Leiter Advisory, Rothschild GmbH) die konkrete Restrukturierung von strukturierten Krediten. Die rechtliche Seite eines Gesellschafterwechsels durch Debt-Equit-Swap oder Treuhand schildert Dr. Lars Westphal (Partner, Freshfield Bruckhaus Deringer). Über die Veränderungen in der Finanzierungsstruktur spricht Dietmar Reeh (Leiter Restrukturierungsberatung bei der IKB). Laut einer Studie von Roland Berger (Juli 2009) weist inzwischen nahezu jeder Kreditvertrag General Covenants auf. Vor drei Jahren war das noch nicht der Fall. Manager sehen dadurch ihre Handlungsspielräume stark eingeschränkt, doch Banken geben nur noch Kredite, wenn ihr Ausfallrisiko überschaubar ist. Die Inhalte von Financial Covenants stellt Ursula Bergermann (Leiterin Restrukturierung & Abwicklung, Landesbank Hessen-Thüringen) auf den Prüfstand. Sie erläutert die Inhalte von Covenants, die Bedeutung für Kreditverträge und geht auf Covenants bei Sanierungen und Insolvenzen ein.

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
E-Mail: claudia.buettner@informa.com

Media Contact

Julia Batzing EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer