Computerprogramm aus Berlin erobert die Welt

Big Data wird von immer mehr Unternehmen als Geldquelle angezapft. Bei der Analyse der großen Datenmengen hilft die Software „Apache Flink“. Innerhalb der vergangenen acht Jahren hat sich der ursprünglich aus einem Forschungsprojekt der TU Berlin hervorgegangene Prototyp zu einem weltweit führenden System entwickelt. Nun wurde die Version 1.0 des Programmes veröffentlicht.

„Apache Flink“ kommt ins Spiel, wenn die Rechenpower eines einzelnen Computers nicht ausreicht, um Datenmengen zu analysieren. Das ist meist bei Big Data-Projekten der Fall, in denen etwa Informationen über Kunden, Rohstoffquellen oder Transportwege ausgewertet werden.

Solche Datenpakete werden auf viele Rechner verteilt. „Apache Flink“ koordiniert diese Analyse – ein komplexes Unterfangen: Die Software muss dabei zu jeder Zeit den Überblick haben, auf welchem Rechner welcher Teil des Datensatzes zu finden ist und wie daraus das Endergebnis zusammengesetzt wird.

Eine große Stärke des Programmes liegt in der Parallelisierung, also im Unterteilen der Datenmengen auf mehrere Verarbeitungsprozesse. Eine weitere Stärke ist das Pipelining, eine Technologie, die Datenstreaming ermöglicht.

Auf diese Weise beschränkt sich die Analyse nicht auf abgeschlossene Datenpakete, sondern es können stets neue Daten in den Prozess eingespeist werden – eine Voraussetzung für Datenauswertung in Echtzeit. Unternehmen, die „Apache Flink“ nutzen, sind etwa Zalando zur Analyse von Kundendaten sowie der Online-Games-Entwickler King, der mit Big Data die Spielzüge seiner Community auswertet.

Mit Data Artisans hat sich ein eigenes Start-up aus dem Uni-Projekt ausgegründet, das sich komplett auf den Support von „Apache Flink“-Anwendern und die Weiterentwicklung von Flink spezialisiert.

Entstanden ist „Apache Flink“ aus einem Projekt der Grundlagenforschung an der TU Berlin, das 2008 von Prof. Dr. Volker Markl ins Leben gerufen wurde, Leiter des Fachgebiets für Datenbanksysteme und Informationsmanagement der TU Berlin, Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Leiter des Berlin-Big-Data-Centers.

Markls Mitarbeiter Dr. Stephan Ewen, Dr. Fabian Hüske und Dr. Kostas Tzoumas hatten den Forschungsprototypen zu einem produktiv einsetzbaren System ausgebaut und 2014 bei der Apache Software Foundation (ASF) eingereicht. Seitdem wurde eine weltweite Community auf das Projekt aufmerksam. Über 200 Programmierer entwickeln heute das Open Source Projekt weiter. Nun wurde die Version 1.0 der Software veröffentlicht. „Flink ist erwachsen geworden“, so Markl.

„Es ist ein schönes Beispiel dafür, wie ein Grundlagen-Projekt mit Hilfe vieler Doktoranden, Mitarbeiter und Unterstützer zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte werden kann.“

Vom 12. bis zum 14. September 2016 findet in Berlin der zweite „Apache Flink“-Kongress statt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Volker Markl
TU Berlin
Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement
Tel.: 030/314-23555
E-Mail: prof@dima.tu-berlin.de

http://www.dima.tu-berlin.de
http://bbdc.berlin
http://flink.apache.org
http://www.tu-berlin.de/?id=175649

Media Contact

Stefanie Terp idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer