Der Klimawandel und die Pflanzenproduktion

Im Zentrum stehen dabei die Entwicklung und die Nutzung stresstoleranter Sorten für Nahrung und Energie. Zu der Tagung werden 100 Experten aus vier Ländern erwartet.

„Das Spannende ist die Frage: Was ist bereits bei kleinen Klimaveränderungen zu erwarten, mit welchem Stress müssen die Pflanzen fertig werden? Nicht immer geht es nur um Trockenperioden, stark wechselnde Verhältnisse sind oftmals das Problem“, führt MLU-Forscherin Dr. Karin Förster aus, die die Tagung organisiert. Im Fokus habe man dabei nicht nur die Nahrungsmittelindustrie, sondern auch den Sektor nachwachsende Rohstoffpflanzen und das Thema Biomasse zur Energiegewinnung. „Dafür stehen ohnehin nur begrenzte Flächen zur Verfügung, und die Qualitätsanforderungen an die Produkte sind sehr unterschiedlich.“

Fachleute aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Schweden werden bei der Tagung in Halle, die den Titel „Klimawandel als Herausforderung“ trägt, Forschungsergebnisse vorstellen und darüber diskutieren, welche Forschungsprojekte weiter verfolgt werden sollten und an welchen Stellen vielleicht Neujustierungen nötig sind. Vortragsthemen sind u.a. der Einfluss des CO2-Anstiegs auf die Kulturpflanzen, Energiefruchtfolgen zur Biogasproduktion, die Anpassung der Weizenproduktion an den Klimawandel und die Verlegung des Blühzeitpunktes bei Nutzpflanzen.

Von Seiten der Martin-Luther-Universität sind an der Tagung drei Lehrstühle beteiligt, die Professuren für Speziellen Pflanzenbau (Dr. Roland Hoffmann-Bahnsen), Allgemeinen Pflanzenbau/Ökologischen Landbau (Prof. Dr. Olaf Christen) und Pflanzenzüchtung (Prof. em. Dr. W. Eberhard Weber). Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Auswirkungen des Klimas auf die Pflanzenproduktion, Biomasseproduktion und Energiefruchtfolgen unter den Bedingungen des mitteldeutschen Trockengebietes sowie Stressresistenz, Umwelteinflüsse und Saatguterzeugung.

Die Tagung ist öffentlich. Der Tagungsbeitrag beträgt 25 Euro.

Veranstaltungsort:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Roemer-Hörsaal des Instituts für Agrar- und Ernährungswissenschaften
Ludwig-Wuchererstr. 2
06108 Halle
Ansprechpartnerin:
Dr. Karin Förster
Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften,
Professur Spezieller Pflanzenbau, AG Saatgutforschung
Tel. : 0345 55 22732
E-Mail: karin.foerster@landw.uni-halle.de

Media Contact

Carsten Heckmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer