Optische Kommunikation boomt

Mehr als 4.000 ITK-Experten aus über 60 Nationen treffen sich derzeit in Berlin zum „Weltkongress Optische Technologien“ (ECOC – European Conference on Optical Communication).

Der ITK-Gipfel gilt als wichtigstes internationales Forum für Experten und als bedeutendste Konferenz in Europa zu Material, Komponenten, Endgeräten und Systemen für Anwendungen in Glasfasernetzen (optischen Netzen).

Organisiert wird die ECOC vom VDE und seiner Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG). Noch bis zum 20. September 2007 diskutieren die Experten die neuesten Trends in der Glasfasertechnik und der dafür benötigten Komponenten und Module sowie die deutsche/europäische Position in dieser Zukunftstechnologie im ICC Berlin. Rund 300 Aussteller demonstrieren gleichzeitig an Prototypen und kommerziellen Produkten die Relevanz der optischen Technologien für den Alltag der Menschen. Derzeit garantieren Optische Technologien (Photonik) und die Datenübertragung via Glasfaser die schnellste Übertragung bei bester Qualität.

Doch es wird langsam eng in den Telekommunikationsnetzen. Der Grund: Explosionsartig steigt durch die Digitalisierung der Medien und die massenhafte Nutzung breitbandiger Dienste jedes Jahr die Menge der übertragenen Datenmengen in den Netzen. Vor allem in den auf Glasfasertechnik beruhenden interkontinentalen Verbindungskabeln zeichnen sich erste Engpässe ab.

Der Weltmarkt boomt

Der Weltmarkt für optische Kommunikationstechnologien beläuft sich nach Branchenuntersuchungen auf mehr als 100 Milliarden Euro und verzeichnet seit 2004 konstante Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich. In den Kommunikationstechnologien insgesamt werden in der Bundesrepublik Deutschland heute rund 280.000 Menschen beschäftigt. Die in Deutschland produzierenden Festnetzausrüster haben in Teilbereichen (z.B. optischen Netzen) einen hohen Weltmarktanteil von über 50 Prozent.

Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien rechnet beispielsweise für die Unternehmen im Bereich Strahlquellen und Optische Komponenten im laufenden Jahr mit einem Umsatzwachstum von 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf dann 8,9 Mrd. Euro. Die Zahl der Beschäftigten allein in diesem Sektor der optischen Technologien wird nach Einschätzung des Verbandes um drei Prozent auf über 46.000 wachsen.

Der Bereich „Strahlquellen und Optische Komponenten“ ist mit Produkten wie Laserquellen, Leuchtdioden und organische Leuchtdioden, Linsen, optischen Gläsern, Objektiven und Flüssigkristallen sowie einem Umsatzanteil von rund 40 Prozent der Kernbereich der Optischen Technologien.

Media Contact

Melanie Mora presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer