Bremer Verbindungsspezialisten präsentieren Forschungsergebnisse vor internationalem Fachpublikum

Beides sind Spezialgebiete des Bremer Instituts für angewandte Strahltechnik (BIAS), und mit seiner Einrichtung „Centr-Al“ bietet das Institut der Wirtschaft in diesem Bereich einen außerordentlichen Service an.

Das Kompetenzzentrum für Laserschweißen von Aluminiumlegierungen stellt Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung anwendungsbereit zur Verfügung und unterstützt Industriepartner branchenübergreifend bei der Einführung neuer Technologien. „Centr-Al“-Leiter Dr.-Ing. Mattias Schilf und sein Team vertreten das BIAS nun mit einem Messestand und Vorträgen während der „Großen Schweißtechnischen Tagung 2007“ des „Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.“ (DVS) in Basel: 16. bis 18. September 2007 im Kongresszentrum Basel, Stand 136.

Mit jährlich mehr als tausend Fachbesuchern aus dem ganzen europäischen Raum zählt der DVS-Kongress zu den wichtigsten Plattformen der Schweißtechniker. Unter dem Motto „Die Verbindungs Spezialisten 2007“ fasst der DVS nun erstmals drei Vortragsveranstaltungen und eine große Aktionsfläche mit Industrieforum zusammen. Zudem veranstaltet die DVS-Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e.V. ein Forschungsforum, in dessen Rahmen Hochschulen, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, das Forschungszentrum Jülich und andere Forschungsinstitute das ganze Spektrum der fügetechnischen Anwendungsforschung vorstellen.

Auch neueste Forschungsergebnisse werden präsentiert. So zeigt das BIAS auf seinem Messestand unter anderem moderne Aluminiumbauteile, die mit Hilfe neuer Fügetechniken gefertigt wurden und inzwischen auch industriell in Serie hergestellt werden. Mit seinem Vortrag „Ansätze zum Laserstrahlfügen für Aluminium-Stahl-Verbindungen im Schiffbau“ gibt Dr.-Ing. Mattias Schilf Einblicke in Lösungsmöglichkeiten, die das Schweißen mit Lasern bietet. Darüber hinaus engagiert sich das BIAS im Studententreff der Tagung, mit dem die DVS den fügetechnischen Nachwuchs fördern möchte. Studenten und Jungingenieure können dort ihre Arbeitsergebnisse präsentieren. BIAS-Wissenschaftler Dipl.-Wirt.-Ing. Daniel Reitemeyer nutzt das Forum, um die BIAS-Forschungen vorzustellen und junge Menschen für eine wissenschaftliche Karriere in Bremen zu gewinnen.

(Sabine Nollmann)

Ihr Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Matthias Schilf (BIAS, Leiter „Centr-Al“)
E-Mail: centr-al@bias.de oder schilf@bias.de
Telefon: 0421 218-51 17 oder 0172 707 13 14

Media Contact

Matthias Schilf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer