Kick-off Meeting Verisoft XT

Unter dem Motto „Verified in Germany“ präsentieren wir Ihnen am 17. September Highlights aus dem Bereich formale Verifikation des Designs von Computersystemen.

Herzlich einladen möchten wir Sie zum Kick-off Meeting des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes Verisoft XT (http://verisoft.de) und zur Übergabe des Abschlussberichts des Vorgängerprojekts Verisoft an das BMBF:

Montag, 17.09.2007
11:00 – 13:00 Uhr
DFKI, Raum Turing
Campus D3 2
Stuhlsatzenhausweg 3
66123 Saarbrücken
Das Forschungsprojekt Verisoft XT wird in den kommenden drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 12 Millionen Euro gefördert. Als neuer Partner steigt unter anderem der Branchenriese Microsoft ein, der ein großes Teilprojekt der saarländischen Informatikforschung unterstützen wird. Dadurch fließt rund ein Drittel der gesamten Verisoft-Fördersumme, also rund 4 Millionen Euro, nach Saarbrücken.

Ein gläsernes BMW-Modell veranschaulicht den schematischen Aufbau eines sicheren automatischen Notrufsystems. Verisoft Mitarbeiter zeigen das Software-Werkzeug VSE (Verification Support Environment), das im Verisoft – Projekt zur Fehlersuche eingesetzt wird. Anhand von Videos wird das Thema Verifikation visualisiert und erklärt.

Wenn bewiesen wird, dass Computersysteme ihre mathematisch exakten Vorgaben korrekt erfüllen, spricht man von formaler Verifikation. Die Methoden für die formale Verifikation von komplexen Computersystemen, die Soft- und Hardware umfassen, haben Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojektes Verisoft seit 2001 entwickelt. Das Ziel von Verisoft XT ist es jetzt, ein Qualitätssiegel „Verified in Germany“ zu erarbeiten und die Verifikation auf existierende Industrieprojekte anzuwenden. Für diese soll der mathematische und maschinell überprüfte Beweis erbracht werden, dass die betrachteten Computersysteme im Entwurf Null Fehler enthalten.

Die Grußworte zur Veranstaltung sprechen Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI), Dr. Christian Ege (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes) und Dr. Helge Kahler (BMBF).

Die Projektpartner Microsoft, Infineon, T-Systems und der Gesamtprojektleiter Prof. Dr. Wolfgang Paul von der Universität des Saarlandes stellen das Projekt in kompakten Kurzvorträgen vor.

Eine Anfahrtsskizze zum DFKI Saarbrücken finden Sie unter: http://www.dfki.de/web/kontakt/dfki-saarbruecken.

Fragen beantworten Ihnen:
Tom In der Rieden
Leiter Projektmanagement Verisoft
E-Mail: Thomas.In_der_Rieden@dfki.de
Telefon: 0681/302-2036
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
E-Mail: presse@cs.uni-sb.de
Telefon: 0681/302-58099
Reinhard Karger
Leiter der Unternehmenskommunikation, DFKI
E-Mail: Reinhard.Karger@dfki.de
Telefon: 0681/302-5253

Media Contact

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer