3. Jahrestagung „Effizientes Credit Processing“

Das Management von Kreditprozessen hat sich in den letzten Jahren als eines der zentralen Erfolgsfaktoren für Kreditinstitute gezeigt. Der Kredit ist wieder verstärkt als Ertragsquelle in den Fokus der Banken gerückt.

Anhaltende Veränderungen der Rahmenbedingungen und die Verschärfung der Wettbewerbssituation zwingen die deutschen Kreditinstitute aber sich weiterhin intensiv mit der Optimierung ihrer Kreditprozesse zu befassen.

Gestiegene Kundenerwartungen an günstige Konditionen, kurze Bearbeitungszeiten und hohe Prozessqualität verleihen der Thematik ebenso weitere Dynamik, wie aufsichtsrechtliche Aspekte (MaRisk, Basel II). Die Institute stehen vor der Herausforderung, Kreditprozesse so zu gestalten, dass durch eine konsequente Prozessoptimierung mit Kreditvergaben wieder attraktive und gleichzeitig risikogerechte Margen erzielt werden können. Der Weg aus diesem Dilemma liegt in der Massengeschäftsfähigkeit, also der umfassenden Industrialisierung von Kreditprozessen. Die zentrale Fragestellung dabei beschäftigt sich mit der optimalen Fertigungstiefe für Banken.

Einigen Anbietern ist es zwar gelungen, insbesondere Konsumentenkredite und Baufinanzierungen hoch standardisiert und profitabel zu vertreiben, insgesamt stehen die meisten Institute aber immer noch am Anfang der Optimierung ihres Kreditgeschäfts. Es existieren häufig parallel ablaufende Kreditprozesse, die hohe Durchlaufzeiten von Kreditanträgen, Doppelarbeiten und hohe Kosten erzeugen. Auch werden die Möglichkeiten der IT-Unterstützung bisher nur partiell genutzt und es liegt ein insgesamt noch zu geringer Automatisierungsgrad vor. Dieses sind nur einige Gründe für die häufig vergleichsweise geringe Profitabilität.

Auch wenn die Kreditprozesse sicherlich, je nach Bank und Abteilung, im Detail anders aussehen, unterliegen sie im Prinzip den gleichen Bedingungen: Sie müssen möglichst kostengünstig, kundenorientiert und gemäß rechtlicher Rahmenbedingungen gestaltet sein.

Diese Konferenz wird zeigen, welche Aspekte sich in der Praxis als kritische Erfolgsfaktoren zur Realisierung von Optimierungspotenzialen herausgestellt haben und welche Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Maßnahmen gemacht wurden.

Link: www.marcusevansde.com/creditprocessing

Media Contact

Susanne Müller marcusevans Germany Ltd

Weitere Informationen:

http://www.marcusevans.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer