Ohne Strom ist alles nichts! Elektrische Energiespeicher im modernen Fahrzeug

Allen Konzepten gemeinsam ist – unabhängig von der eingesetzten Primärenergie und der verwendeten Motorentechnik – die verstärkte Nutzung elektrischer Energie. Strom steigt in vielen Szenarien von der Hilfsenergie für Beleuchtung und Hilfsaggregate zur Hauptenergie auch für den Antrieb auf. Damit rücken leistungsfähige und zuverlässige Batterien und Energiespeicher immer stärker in den Mittelpunkt der Forschung und Entwicklung.

Die Anforderungen an das Bordnetz und die Speichertechnologien wachsen rasant. Das gilt nicht nur für die noch wenigen Fahrzeuge mit Hybrid- oder reinem Elektroantrieb, sondern auch für die immer größer werdende Anzahl komfort- und sicherheitsrelevanter Komponenten im normalen Pkw. Entsprechend komplexer werden auch die Überwachungseinheiten und Managementsysteme für die Batterien.

Eine zweitägige Veranstaltung Energiespeicher für Bordnezte und Antriebssysteme am 13. und 14. Februar 2007 beleuchtet ausführlich die vielfältigen und sehr unterschiedlichen Perspektiven für den Einsatz von Bleibatterien, Lithium- und NiMH-Batterien, SuperCaps und Brennstoffzellen. Der Schwerpunkte liegt im automobilen Bereich. Die Praxiserfahrungen und Entwicklungstrends lassen sich aber auch auf alle anderen Bereiche batteriegestützter Antriebe und Energieversorgungen übertragen.

Die Veranstaltung ist für Entwicklungsingenieure und Entscheider gleichermaßen von hohem Interesse. Veranstaltungsort ist das Haus der Technik in Essen. Anmeldungen und das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Ramzi), Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H010-02-182-7.html

Media Contact

Bernd Hömberg HAUS DER TECHNIK e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer