EUROFORUM-Konferenz: "Agrarpolitik 2005"

Seit Januar 2005 werden die erste Vorgaben der EU-Agrarreform umgesetzt und Prämien für landwirtschaftliche Betriebe gekürzt. Zahlungen werden zunehmend von der Produktion „entkoppelt“ und nach Größe der bewirtschafteten Fläche bemessen. Während des sogenannten „Gleitfluges“ bis 2013 werden noch einige Boni für Produkte gezahlt, dann gelten nur noch Flächenprämien, die sich auch nach der Einhaltung bestimmter Tier- und Umweltschutzauflagen richten. Ziel der EU-Agrarreform ist es, mit den Flächenprämien die Landschaftspflege und Lebensmittelsicherheit zu fördern und schwache Regionen zu unterstützen, sowie die Produktion der Landwirte mehr an der Marktlage zu orientieren und den EU-Haushalt für die Landwirtschaft bei 45 Milliarden Euro einzufrieren.

Die EUROFORUM-Konferenz „Agrarpolitik 2005“ greift die Auswirkungen der EU-Agrarreform auf die Agrar- und Lebensmittelindustrie auf und stellt die neuen Rahmenbedingungen für Technik, Produktions- und Futtermittel sowie für die Milch-, Zucker-, Fleisch-, Obst- und Gemüseindustrie vor. Die wettbewerblichen Veränderungen durch die EU- Zuckermarktreform werden ebenso diskutiert wie die Auswirkungen der gesenkten Interventionspreises auf den Milchmarkt. Die Konferenz wird von Agra Europe und EUROFORUM Deutschland veranstaltet. Die renommierte Agra Europe-Veranstaltung „European Outlook Conference“ wurde in diesem Jahr zum ersten Mal speziell für den deutschen Markt weiterentwickelt und die verschiedenen Standpunkte der Agrar- und Lebensmittelindustrie werden neutral diskutiert.

Als Vertreter der Europäischen Kommission spricht unter anderem Martin Scheele über die Ziele der EU-Agrarreform und deren Umsetzung. Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf (Mitglied des Europäischen Parlaments) geht auf die Rolle Deutschlands in einem reformierten Agrarmarkt ein. Über die Auswirkungen der EU- Osterweiterung auf die deutsche Landwirtschaft spricht Dr. Peter Weingarten (Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa).

Der parlamentarische Staatssekretär Matthias Berninger (Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft) geht auf die europäischen Vorgaben zur Einführung der einheitlichen Betriebsprämien ein und erläutert die Auswirkungen der Umsetzung für die deutsche Landwirtschaft. Die Chancen und Risiken der GAP-Reform für deutsche Agrarpolitik stellt der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes Heinz Christian Bär vor.

Ende April 2005 erklärte die Welthandelsorganisation (WTO) die Subventionen der Europäischen Union (EU) für die Zuckerproduzenten für rechtswidrig, da die EU weit höhere Zuschüsse als von der WTO erlaubt an seine Zuckerexporteure zahle. Mit der umstrittenen EU- Zuckermarktreform will die EU Kürzungen in der Zuckerwirtschaft durchsetzen, die weitreichende Folgen für die Zuckerproduktion hat. Auf den aktuellen Stand der Diskussion über die Zuckermarktverordnung geht Dr. Ulrich Nöhle (Nordzucker AG) ein.

EUROFORUM Deutschland

GmbH EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM- Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Claudia Büttner presseportal

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Es tut sich was auf den Nanoteilchen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Stanford University haben erstmals mit Hilfe von Laserlicht den Ort von lichtinduzierten Reaktionen auf der Oberfläche von…

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den…

Neue Messmethode in der Molekular- Elektronik

Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den…

Partner & Förderer