Schlepper, Schieber, Drogenhändler

Max-Planck-Forum Berlin zum Thema „Organisierte Kriminalität in Deutschland?“

Maßnahmen und Konzepte gegen die Organisierte Kriminalität diskutieren Wissenschaftler und Praktiker in der Reihe „Max-Planck-Forum Berlin“ am 8. Dezember 2004. Mit der Entwicklung und den derzeitigen Gefahren der Organisierten Kriminalität in Deutschland sowie den rechtlichen Rahmenbedingungen für ihre Bekämpfung beschäftigen sich Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes, Privatdozent Dr. Jörg Kinzig, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg, sowie der Publizist Jürgen Roth, Autor verschiedener Sachbücher zum Thema „Organisierte Kriminalität“. Die Moderation übernimmt der Publizist Roger de Weck.

„Drogen-Mafia gefasst“ – „Auto-Mafia im Altstadtviertel aktiv“ – solche und ähnliche Schlagzeilen tauchen immer wieder in den Medien auf. Nicht nur in der Presse, auch in der Kriminologie bestand bisher Unklarheit über das Ausmaß der Organisierten Kriminalität in Deutschland und ihr Gefahrenpotential. Dr. Jörg Kinzig hat mit einer umfangreichen Untersuchung „Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen Organisierter Kriminalität“ Licht in das empirische Dunkel gebracht. Seine Habilitationsschrift stützt sich auf eine Vielzahl von Quellen: Unter anderem hat er mehr als 50 Fälle Organisierter Kriminalität analysiert, die in der zweiten Hälfte der 90er Jahre von Polizei und Staatsanwaltschaft bearbeitet wurden. Daraus resultierten über 200 Ermittlungsverfahren. Darüber hinaus hat Kinzig unter teils konspirativen Umständen Interviews mit Straftätern geführt, die der Organisierten Kriminalität zugerechnet werden.

Im Mittelpunkt des Max-Planck-Forums in Berlin stehen die von der Organisierten Kriminalität ausgehende Gefahr und die notwendigen gesetzgeberischen Aktivitäten. Dabei wird auch die konkrete Anwendung der besonderen Ermittlungsmaßnahmen diskutiert. Müssen die bisher in Deutschland vorhandenen Vorstellungen von Organisierter Kriminalität möglicherweise korrigiert werden? Die Resultate der Untersuchung von Dr. Jörg Kinzig werden nicht zuletzt für die weitere Diskussion um Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus von Bedeutung sein.

Die Veranstaltung findet am 8. Dezember 2004 um 18.00 Uhr in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund, Tiergartenstr. 15, 10785 Berlin, statt.

Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung:

Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 089/2108-1296 oder E-Mail MPG-Forum@vf-holtzbrinck.de

Media Contact

mpg

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

Pflanzenschutzmittel schädigen auch Ökosysteme in Seeböden

Eine Studie der Universität Bern zeigt anhand von Sedimenten aus dem Moossee, dass ein Verbot einzelner Pflanzenschutzmittel wirkt: Ihre Konzentration in der Umwelt nimmt ab. Hingegen nimmt die Belastung durch…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close