EOS zeigt neue Laser-Sinter-Anlagen, neue Werkstoffe und vieles mehr für das e-Manufacturing

EOS, weltweit führender Hersteller von Laser-Sinter-Systemen für Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing, zeigt auf der diesjährigen EuroMold seine vielseitige Palette an Produktinnovationen. Dabei dreht sich bei EOS alles um das Thema e-Manufacturing™: die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion direkt aus elektronischen Daten. Ausgestellte Anwendungsbeispiele zeigen den erfolgreichen Einsatz der Laser-Sinter-Technologien in allen Phasen des Produktlebenszyklus. Beispiele aus der Produktentwicklung, der wirtschaftlichen Kleinserienfertigung bis hin zur Produktion von Großserien demonstrieren eindrucksvoll, dass sich Laser-Sintern als Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing™ etabliert hat. Neben verschiedenen neuen Werkstoffen und Anwendungsbeispielen präsentiert EOS in diesem Jahr gleich zwei Laser-Sinter-Systeme in Aktion auf dem Stand: die EOSINT M 270 mit dem neuartigen Faserlaser für das Direkte Metall-Laser-Sintern (DMLSÒ), sowie als Weltpremiere die neue EOSINT P 385 für das Kunststoff-Laser-Sintern.

EOSINT Laser-Sinter-Systeme in Aktion – Neue Maschinen und Upgrades für verbesserte Bauteilqualität und Produktivität

EOS präsentiert auf der EuroMold 2004 eine neue Version der bewährten P 3er Reihe für das Laser-Sintern von Kunststoff. Die EOSINT P 385 ermöglicht den Bau von noch dünneren Schichten sowie eine verbesserte Laseransteuerung. Dadurch wird eine höhere Detailauflösung und Oberflächengüte ermöglicht. Die Maschine bietet ein überarbeitetes, modernes Design für höchste Service- und Anwenderfreundlichkeit. Darüber hinaus wird die Baugeschwindigkeit mit der EOSINT P 385 weiter erhöht. Dies führt einerseits zu einer höheren Produktivität und damit besseren Wirtschaftlichkeit des Prozesses, andererseits zu einer schnelleren Verfügbarkeit der Bauteile. Damit ist das neue System bestens gerüstet für das e-Manufacturing und vor allem für den Bau von kleinen, filigranen Teilen, wie etwa Stecker oder elektromechanische Komponenten.

Zu sehen auf dem EOS Stand ist auch die neue EOSINT M 270 für das Direkte Metall Laser-Sintern (DMLS®). In den letzten Jahren hat sich DMLS® als akzeptierte Technologie für die schnelle und kostengünstige Herstellung von Spritzguss- und anderen Werkzeugen (DirectTool®) für Prototypen und zunehmend auch für die Serienproduktion etabliert. Die zur Euromold 2003 präsentierte und seit dem Sommer 2004 erfolgreich vermarktete EOSINT M 270 bietet viele Innovationen. Der neuartige Faserlaser bietet eine verbesserte Detailauflösung und Bauteilqualität in Kombination mit einer sehr hohen Baugeschwindigkeit. Die System stellt eine optimale Plattform für zukünftige Werkstoff- und Prozessentwicklungen dar, insbesondere für den Bau von metallischen Funktionsprototypen und Endprodukten.

Innovationen für alle Schritte der Prozesskette

EOS entwickelt weiterhin Innovationen für alle Schritte der lasersinterbasierten Prozesskette. Auf der EuroMold 2004 wird der e-ManufacturingTM Prozess von den Daten bis zum Produkt erlebbar.

Im Frühjahr 2005 wird eine neue Version der EOS Prozess-Software, die PSW 3.2, für alle EOSINT Systeme auf den Markt gebracht. Diese Software enthält eine Vielzahl von neuen Features zur weiteren Verbesserung der Bauteilgenauigkeit, -qualität und Baugeschwindigkeit, Systemproduktivität und Benutzerfreundlichkeit. Auf der Euromold bietet EOS Vorführungen der neuen Features, wie auch die Datenaufbereitungssoftware EOSPACE V3.0 zur optimierten, automatischen Platzierung von Bauteilen in dem Bauraum.

Media Contact

Martina Methner EOS GmbH

Weitere Informationen:

http://www.eos.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close