Internationaler Infotag "Mikro-Bioverfahrenstechnik"

Renommierte Experten geben auf diesem internationalen Infotag am 11. November 2004 erstmals einen Überblick über den weltweiten Stand des „Mikro-Bioverfahrenstechnik“. Die Veranstaltung findet im DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, Frankfurt/M, statt.


Erst seit kurzem hat sich die Bioverfahrenstechnik im Mikrometer-Maßstab zu einer Methode entwickelt, die dazu beiträgt, die Entwicklung des Designs von Bioprozessen zu beschleunigen. Die treibenden Kräfte sind dabei neue Entwicklungen beim Hochdurchsatz-Screening, automatisierte Identifikation von Leitstrukturen sowie zunehmend automatisierte kombinatorische und genetische Techniken für den effizienten Aufbau großer Bibliotheken von rekombinanten Biokatalysatoren. Eine weitere Triebkraft ist auch der steigende wirtschaftliche Druck mit immer kürzeren Zeiten bis zur Markteinführung.

Themenschwerpunkte dieser Veranstaltung sind Mikrobioreaktoren und Mikrobioreaktor-Arrays von der Einzelzell-Kultivierung bis zu Parallel-Kultivierungen im Milliliter-Maßstab sowie integrierte Meß- und Kontrollsysteme und die Automatisierung für das Hochdurchsatz-Prozeßdesign. Die Referenten werden Chancen und Perspektiven des Bioprozeß-Designs aufzeigen.

Weitere Informationen:

DECHEMA e.V.
Carol Marshall
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt/M.
Tel. 069 / 75 64 341, Fax: 069 / 75 64 388, E-Mail:marshall@dechema.de

Media Contact

Dr. Christine Dillmann idw

Weitere Informationen:

http://www.dechema.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer