Scanning Probe Microscopy and Organic Materials XIII – 2004

Nanowissenschaftler-Nachwuchs trifft sich in Bielefeld

Mehr als 100 Nachwuchswissenschaftler auf den Gebieten Nanowissenschaften, Nanotechnologie, Physik, Biologie und Chemie treffen sich vom 6. bis 8. September erstmals an der Universität Bielefeld zu dem nunmehr bereits zum 13. Mal durchgeführten Workshop „Scanning Probe Microscopy and Organic Materials“. Diplomanden, Doktoranden und Postdocs aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz werden mit Vorträgen und Posterpräsentationen ihre wissenschaftlichen Resultate vorstellen und miteinander diskutieren. Die Federführung für die Organisation dieses inzwischen schon traditionellen und sehr erfolgreichen Workshops liegt diesmal bei dem Bielefelder Nanowissenschaftler Prof. Dr. Dario Anselmetti (Fakultät für Physik) unterstützt vom Bielefelder Sonderforschungsbereich 613 „Physik von Einzelmolekülprozessen und molekularer Erkennung in organischen Systemen“ und dem Bielefeld Institute for Biophysics and Nanoscience (BINAS).

Die Universität Bielefeld hat den modernen und interdisziplinären Bereich Nano- und Biophysik in den letzten Jahren konsequent in Forschung und Lehre ausgebaut. Der Workshop wird durch eine Ausstellung in der zentralen Universitätshalle begleitet, in der die führenden Hersteller von Optik/Mikroskopie/Nanotechnologie ihre neuesten Produkte vorstellen. Neben der Diskussion ihrer Forschungsergebnisse wird den Nachwuchswissenschaftlern auch genügend Gelegenheit geboten, in geselliger Runde ihr wissenschaftliches Netzwerk zu erweitern. Kontakt: Prof. Dr. Dario Anselmetti Universität Bielefeld Fakultät für Physik Tel.: 0521/106-5391 E-Mail: dario.anselmetti@Physik.uni-bielefeld.de

Media Contact

Dr. Gerhard Trott idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer