EUROFORUM-Konferenz „Elektro- und Elektronik-Altgeräte“ – Elektroschrott wird für Hersteller teuer

Etwa 1,1 Millionen Tonnen Elektroschrott fallen jährlich in Deutschland an. Durch die EG-Richtlinien WEEE (Waste Electrical and Electronic Equipment) und RoHS (Restriction of the Use of Hazardous Substances in Electronical and Electronic Equipment) wird das Prinzip der Produktverantwortung bei der Entsorgung von Altgeräten gestärkt und die Entsorgungs-Kosten werden auf die Hersteller übertragen.

Bereits ab August 2004 müssen Elektro- und Elektronikgeräte von den Herstellern kostenlos zurückgenommen und entsorgt werden. Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) schätzt die Kosten auf 350 bis 500 Millionen Euro pro Jahr.

In Kooperation mit dem ZVEI geht die EUROFORUM-Konferenz „Elektro- und Elektronik-Altgeräte“ (2. und 3. Dezember 2003, Düsseldorf) auf die Herausforderungen für Hersteller, Handel und die Kommunen durch die neue Elektro- und Elektronik-Altgeräteverordnung (ElektroV) ein. Den aktuellen Stand der neuen Verordnung und die geplanten Änderungen für Hersteller und Handel erläutert Dr. Thomas Rummler (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit).

Die mögliche Entlastung der Kommunen durch die neue Gesetzgebung stellt Dr. Henning Friege (AWISTA – Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung) vor. Hans-Peter Alkert (Media Markt und Saturn) fragt nach den Auswirkungen der ElektroV für den Handel und die Endverbraucherpreise. Die praktischen Folgen der Verordnung für die unterschiedlichen Hersteller und deren Lösungsansätze für Logistik, Verwertung und Entsorgung sind weitere Themen der Konferenz. Dr. Mario Müller (Philips) erläutert die praktischen Probleme in der Unterhaltungselektronik und fragt nach der zukünftigen Rolle von Recyclingdesign. Einen Ausblick auf die Herausforderungen für Hersteller von IT-Geräten gibt Jürgen Ludwig (IBM Deutschland). Die Erreichbarkeit der vorgegebenen Recycling- und Verwertungsquoten für Haushaltsgroßgeräte hinterfragt Hans- Dieter Welpotte (Miele). Die Möglichkeiten, durch die Entwicklung von umwelt- und recyclinggerechten Produkten im Haushaltskleingeräte- Markt auf die neuen Auflagen zu reagieren, stellt Gerd Hottgenroth (Krups) vor. Dr. Freimut Schröder (Siemens) geht auf die Bedeutung der WEEE in der Medizintechnik ein.

Weitere Informationen:

Melanie Bankstahl Senior-Konferenz-Managerin EUROFORUM Deutschland GmbH Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf Tel.: +49 211 / 96 86-3434 Fax: +49 211 / 96 86-4434 E-Mail: melanie.bankstahl@euroforum.com

Ansprechpartner für Medien

Claudia Büttner EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen