Interdisziplinäre Tagung zur Erforschung von Turbulenzen in Strömungen

Strömungsturbulenzen sind Gegenstand einer internationalen Tagung von Physikern und Ingenieuren, die vom 22. bis 24. September 2003 im niedersächsischen Bad Zwischenahn stattfindet.

Oldenburg. Die Turbulenztagung, die von Wissenschaftlern der Universität Oldenburg und der Technischen Universität Darmstadt organisiert wird, ist einer der Höhepunkte der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft(DFG) geförderten Turbulenzforschungsinitiative in Deutschland.

Hochrangige Experten, rund 100 Ingenieure und Physiker aus Australien, USA, Israel, China und Japan, aus Frankreich, Großbri-tannien, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland treffen sich für drei Tage im Hotel am Meer, um ihre neuesten For-schungsansätze, wissenschaftlichen Erkenntnisse und Ergebnisse vorzustellen und zu diskutieren.

Turbulenzen, ein komplexes Unordnungssystem, sind essenziell für die Ordnung der Welt. Sie spielen eine gewaltige Rolle in Natur und Technik, im Kleinen wie im Großen: beim Umrühren der Sahne im Kaffee, beim Klima, in der Luft- und Raumfahrt. Obwohl die Grundgleichungen für strömende Flüssigkeiten in der Physik schon über 150 Jahre bekannt sind, ist es bislang nicht gelungen, Turbulenzen wirklich berechenbar zu machen und etwa für genaue Vorhersagen von Wetter- und Klimaentwicklungen zu nutzen. Es gibt, so Prof. Dr. Joachim Peinke, Physiker an der Universität Oldenburg, zwar Kräftegleichungen, allgemeine Lösungen jedoch seien nicht bekannt und es sei ungewiss, ob allgemeine mathematische Lösungen überhaupt möglich sind. Stattdessen werden für technische Anwendungen numerische Simulationsverfahren eingesetzt, um die Strömungen zumindest annäherungsweise erfassen und beschreiben zu können. Solche numerischen Berechnungen spielen bei der Erforschung einer Umströmung eines Autos, eines Flugzeugsflügels oder einer Windkraftanlage eine wichtige Rolle.

Auf der Tagung werden Turbulenzen sowohl grundlegend aus wissenschaftlicher Perspektive als auch von der Anwendungsseite her thematisiert. Eine Lösung für das prinzipielle Turbulenzproblem wird auch diese Tagung nicht bringen können, die Veranstalter erhoffen sich von dem Treffen in Bad Zwischenahn jedoch neue wegweisende Impulse für die eigene Forschung und insbesondere für die Weiterführung der DFG-Forschungsinitiative.

Kontakt: Prof. Dr. Joachim Peinke, Tel.: 0441-798-3536, E-Mail: peinke@uni-oldenburg.de

Media Contact

Gerhard Harms idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-oldenburg.de/iti

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close