Innovativer Computer Tomograph gewinnt den Internationalen BraunPreis

Der erste Preis des Internationalen BraunPreis 2003 für junge Designer ging an den Deutschen Benjamin Holch für ein Modell, welches das Konzept eines anwenderfreundlichen Computer Tomographen vorstellt. Der Preis wurde anlässlich einer feierlichen Zeremonie in der Braun Hauptverwaltung in Kronberg verliehen.

Das Siegerprojekt „ct.loop“ nimmt durch sein offenes Design dem Patienten die Angst vor der Röhre und informiert ihn während der Untersuchung über die einzelnen Schritte in vielen einstellbaren Sprachen. Moderne Technik wie die kreisförmige Laufbahn der Röntgenröhre wird nicht verdeckt, sondern durch das Design noch betont.

BraunDesign-Chef Peter Schneider kommentierte:“Diese Veranstaltung gibt jungen Designern die Möglichkeit, ihre Kreativität zu beweisen. Alle Teilnehmer haben die Kriterien hervorragend erfüllt und interessante Modelle eingereicht. Der Standard war sehr hoch. Das Siegermodell ist eine ausgezeichnete Weiterentwicklung bereits existierender Geräte und kommt allen Patienten zugute, die sich dieser ernsten Untersuchung unterziehen müssen.“

Der BraunPreis wird seit 1968 alle zwei Jahre verliehen und hat das Ziel, Industriedesign und angehende Designer zu fördern. Dieses Jahr haben 558 Jungdesigner und Designstudenten aus 52 Ländern ihre Modell eingereicht. Das ist Rekord!

Unter dem Motto „Dream real products“ bewertet die Jury Produktkonzepte, die als Innovation in Technik und Design dem Menschen in seinem persönlichen Umfeld wie Haushalt, Beruf, Freizeit und Gesundheit dienen. Der Sieger des BraunPreis 2003 wurde von einem internationalen Forum ermittelt, welches sich aus Journalisten, Professoren und Designern zusammensetzt.

Insgesamt kamen vier Finalisten die in Endrunde. Hier die Mitbewerbermodelle: „Modio“ heisst ein tragbares Internet-Radio, welches aus der ganzen Welt Internet-Radio-Stationen empfängt, CD’s und DVD’s spielt, emails sendet und empfängt und drahtlos mit Lautsprechern kommuniziert.

Das „Drahtlose Elektrizitäts-Mess-System“ stellt fest, wieviel Energie im Haushalt verschwendet wird und regt so zum sinnvollen Verbrauch an. An das System angeschlossene Haushaltsgeräte übermitteln den Stromverbrauch auf ein Display auf dem abzulesen ist, wie hoch die Kosten (in US-Dollar) pro Stunde sind.

„Lawinenrettung“ ist ein Airbag für Skiläufer. Er reduziert die Verschüttungstiefe in Fließlawinen und sorgt so für ein schnelles Lokalisieren der Opfer. Rücken und Hals werden durch Hartschale und Halskrause geschützt.

Das Gesamtpreisgeld beträgt 25.000 Euro. Davon erhält der Sieger 11.000 Euro, die drei weiteren Finalisten jeweils 4.666 Euro.

Pressekontakt:

Ute Kempf-Uhlig
ute_kempf-uhlig@gillette.com
Mobil: 0177 – 419 18 02

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer