MNU-Tagung in Frankfurt am Main

Vom 13. bis 17. April 2003 findet der 94. MNU-Kongress an der Universität Frankfurt statt. Damit tagt der ’Deutsche Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V.’ (MNU) nach 40 Jahren erstmals wieder in Frankfurt. Etwa 1.000 Fachlehrer und -lehrerinnen der Fächer Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Astronomie und Informatik aus allen Schularten werden erwartet.

Vor dem Hintergrund der im vergangenen Herbst veröffentlichten PISA-Studie stehen eine ganze Reihe aktueller Themen auf der Tagesordnung. Mit über 100 Vorträgen eröffnet sich dem Fachpublikum ein breites inhaltlich-informatives Spektrum – von aktuellem Fachwissen über didaktisch-methodische Anregungen bis hin zu Diskussionsforen zu aktuellen bildungspolitischen Themen. Im Rahmenprogramm werden Exkursionen angeboten; Verlage und Lehrmittelfirmen präsentieren in Ausstellungen ihre Produktpalette.

Die Schirmherrschaft des Kongresses, den die MNU gemeinsam mit dem Institut für Didaktik der Universität Frankfurt organisiert, hat die Hessische Kultusministerin Karin Wolff übernommen.

Die Tagung wird am Montag, den 14. April um 9 Uhr in Hörsaal VI des Hörsaalgebäudes auf dem Campus Bockenheim mit Grußworten eröffnet. Es sprechen Dr. Wolfgang Busch, Kanzler der Universität, Dr. Hartmut Müller-Kinet, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Stadtrat Peter Mensinger und Arnold a Campo, Vorsitzender des Fördervereins MNU.

Die Verleihung des Archimedes-Förderpreises für Physik, des Eduard-Strasburger-Preises für besondere Verdienste um den Biologieunterricht und des Wilhelm-Schickard-Förderpreises für Informatik bilden einen ersten Tagungshöhepunkt.

Der öffentliche Festvortrag um11 Uhr von Prof. Eckhard Klieme aus Frankfurt zum Thema ’Bildungsstandards als Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Schulsystem’ schließt die Eröffnung der Tagung ab.

Schon am gleichen Nachmittag findet um 16.30 Uhr im Hörsaal VI ein Öffentliches Diskussionsforum zum Thema ’Lehrerfortbildung heute’ statt. Die Vertreter unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachverbände werden ihre Positionen zu den Anforderungen an eine zukunftsorientierte Lehrerfortbildung deutlich machen. Die Lehrerfortbildungszentren Chemie, die von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und dem Fonds der Chemischen Industrie unterstützt werden, stellen sich in diesem Zusammenhang vor. Zu all diesen Veranstaltungen ist ausdrücklich eine breite Öffentlichkeit eingeladen.

Weitere Diskussionsforen befassen sich am Dienstag, den 15. April, 11 Uhr, mit dem Thema ’Begabtenförderung in Mathematik und den Naturwissenschaften’ und am Mittwoch, den 16. April, um 11 Uhr mit den MNU-Empfehlungen: ’Computereinsatz in Mathematik und den Naturwissenschaften’.

’Bildungsstandards in Mathematik und den Naturwissenschaften’ sind das Thema eines Symposiums am Dienstag, 15. April um 14 Uhr. Hier werden die von der MNU erarbeiteten Bildungsstandards für die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer erstmals der Öffentlich- keit vorgestellt. „Unsere bundesweite Initiative wird wegweisend für die Entwicklung der spezifischen Landesstandards sein“, prognostiziert Birgitta Krumm, Vorsitzende des für die Organisation zuständigen MNU-Ortsverbandes.

Kontakt:
Birgitta Krumm
Bornweidstr. 34, 60388 Frankfurt
Tel./Fax: 06109-32655
E-mail: BirgHKrumm@t-online.de

Media Contact

Dr. Ralf Breyer idw

Weitere Informationen:

http://www.mnu2003-frankfurt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close