International Conference on Research in Computational Molecular Biology – RECOMB 2003

Vom 10. – 13. April 2003 treffen sich in Berlin Bioinformatik-Spezialisten aus der ganzen Welt zur „Seventh Annual International Conference on Research in Computational Molecular Biology – RECOMB 2003“.

Zu den prominenten Sprechern der Veranstaltung gehören die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard und der israelische Wissenschaftler Edward N. Trifonov. Letzterer gab bereits in den achtziger Jahren das „Gnomic Dictionary“ heraus, in dem die Worte der „Sprache DNA“ verzeichnet sind.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, die die Konferenz auch eröffnen wird. Organisator der RECOMB 2003 ist Professor Dr. Martin Vingron, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik und Koordinator des Berliner Centrums für Genombasierte Bioinformatik.

Die Bioinformatik (computational molecular biology) beschäftigt sich mit der computergestützten Auswertung molekularbiologischer Daten und ist so integraler Bestandteil bei der Weiterentwicklung der Biotechnologie. Sie umfasst die inzwischen bereits „klassischen“ Methoden zur Analyse biologischer Sequenzen und Untersuchung der molekularen Evolution, sowie die in jüngerer Zeit entwickelten Beiträge zum Verständnis und zur Interpretation kompletter Genome.

Bei der Entstehung einer „funktionellen Genomik“ (functional genomics) haben bioinformatische Methoden entscheidend zum Erfolg der Mikroarray-Technik und den Fortschritten im Bereich der Proteomforschung (proteomics) beigetragen. Computergestützte Sequenzanalysen, Strukturuntersuchungen und Target-Identifizierung bilden inzwischen unverzichtbare Schlüsselelemente der modernen Medikamenten-Entwicklung (rational drug design). Als Brücke, welche die Genomforschung mit der medizinischen Forschung verbindet, ist die heutige Bioinformatik essentiell für die Weiterentwicklung von biomedizinischer Forschung und Biotechnologie.

Spitzenforscher aus der ganzen Welt kommen im April in Berlin zusammen, um die aktuellen Entwicklungen und neuesten Trends der Bioinformatik zu diskutieren. Selbstverständlich möchten wir auch alle interessierten Vertreter der Presse herzlich zu dieser Veranstaltung einladen. „Die RECOMB 2003 findet zu einer Zeit statt, in der eine Vielzahl neuer, auch inhaltlich massiv gewachsener Ansprüche an die Bioinformatik gestellt werden. Ihre Durchführung in der deutschen Hauptstadt bietet deutschen Bioinformatikern die einmalige Gelegenheit, sich vor Ort einem internationalen Publikum zu präsentieren und ihren Anspruch auf einen Spitzenplatz innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft zu untermauern“, beschreibt Professor Vingron die Bedeutung der diesjährigen Veranstaltung.

Die RECOMB-Konferenzserie zählt zu den weltweit bedeutendsten Fachkonferenzen ihrer Disziplin. Nach Santa Fe, New York, Montreal, Lyon, Tokio, und Washington ist mit Berlin in diesem Jahr erstmals eine deutsche Großstadt Gastgeber der Veranstaltung.

witere Informationen:

Dr. Patricia Béziat
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Berliner Centrum für Genombasierte Bioinformatik
Ihnestr. 63-73
14195 Berlin
Tel.: 030 – 8413-1716
Fax: 030 – 8413-1671
Email: beziat@molgen.mpg.de

Media Contact

Dr. Patricia Beziat idw

Weitere Informationen:

http://www.recomb2003.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer