Alois Alzheimer Award 2002 geht an Bart De Strooper

Preisverleihung findet Anfang April 2003 in der Münchner Residenz statt

Den renommierten Alois Alzheimer Award 2002 erhält der belgische Professor Bart De Strooper von der Universität von Leuven. De Strooper wird den Preis am Abend des 2. April 2003 (ab 19 Uhr) bei der Eröffnungsveranstaltung der 6. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) in der Münchner Residenz entgegen nehmen.

Der von Novartis Pharma Nürnberg gestiftete Alois Alzheimer Award ist mit 20.000 US-Dollar dotiert. Er zeichnet zukunftweisende neue Erkenntnisse zur Zytologie, Pathogenese, Diagnostik oder Therapie der Alzheimer-Erkrankung aus.

Bart de Strooper erhält die Auszeichnung für seine Erkenntnisse über die Zusammenhänge des Amyloid-Vorläufer-Proteins (APP) und der „molekularen Schere“ gamma-Sekretase. Ein mutiertes APP-Molekül kann durch verstärkte Aktivität des Enzyms gamma-Sekretase so verändert werden, dass es zu vermehrter Ablagerung im Gehirn kommt, zu so genannten Plaques. Amyloid-Plaques im Gehirn sind typische Merkmale bei Alzheimer-Patienten. Aufgrund dieser Erkenntnisse ist die gamma-Sekretase inzwischen zu einem interessanten Ansatzpunkt für künftige Medikamente und Therapien gegen die Alzheimer-Erkrankung geworden.

Mitglieder der international besetzten Jury sind Prof. K. Beyreuther (Heidelberg), Prof. C.G. Gottfries (Göteborg), Prof. F. Henn (Mannheim), Prof. J.-M. Orgogozo (Bordeaux), Prof. R. Levy (London) und der Preisträger von 1997, Prof. B. Winblad (Huddinge/Schweden). Den Vorsitz hatten Prof. H.-J. Möller (München) und Prof. K. Maurer (Frankfurt/Main).

Ansprechpartner für Medien

Philipp Kressirer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen