Internationale Konferenz zum Potenzial von Nanostrukturen – Was kommt nach der Mikroelektronik?

Ein Mikrometer ist ein Millionstel eines Meters – in diesen Dimensionen funktioniert ausgereifte Elektro- und Informationstechnik von heute. Was aber kommt nach der Mikroelektronik? Diese und andere Fragen sind Gegenstand des internationalen Workshops zu Nonlinear Optics and Excitation Kinetics in Semiconductors (NOEKS) von Montag, 24., bis Donnerstag, 27. Februar, im Hörsaal des International Department der Universität Karlsruhe (TH), Schlossplatz 19.

Der Rektor der Fridericiana, Professor Dr. Horst Hippler, eröffnet die Konferenz am Montag, 24. Februar, um 10 Uhr.

Experten aus Europa und Übersee erörtern vier Tage lang die Grundlagen von Quantencomputern, optischer Datenverarbeitung und nanoelektronischer Bauteile. Der etwas sperrige englische Titel der Tagung bezieht sich auf den physikalischen Kern all dieser Anwendungen. Professor Dr. Martin Wegener, Sprecher des Centrums für Funktionelle Nanostrukturen (CFN) der Universität Karlsruhe und Organisator dieser Veranstaltung, meint dazu: „Entscheidend ist die Überzeugung, dass eine Weiterentwicklung der Mikroelektronik nur möglich ist, wenn quantenmechanische Phänomene in atomaren Dimensionen einbezogen werden oder der Wechsel von Elektronen zu Photonen, also Lichtteilchen, als Träger der Information gelingt.“ Für die Entwicklung dieser Technologie stellt das CFN in Karlsruhe eines der wichtigsten europäischen Forschungszentren dar.

Neben dem CFN unterstützen das International Department und die Deutsche Forschungsgemeinschaft die Veranstaltung.

Ansprechpartner für Medien

Presse und Kommunikation Universität Karlsruhe (TH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen