Neue methodische Entwicklungen der Ionenanalytik

2. Conference über Ionenanalyse (CIA-2003) an der TU Berlin, 24. bis 26.2.2003

Nach einer überaus erfolgreichen Konferenz über Ionenanalyse, die vor zwei Jahren an der Humboldt-Universität zu Berlin ausgerichtet wurde, findet die 2. Conference über Ionenanalyse (CIA-2003) vom 24. bis zum 26. Februar 2003 nunmehr an der Technischen Universität Berlin statt. Die Tagung wird gemeinsam von der TU Berlin, der Universität Innsbruck und der Universität Marburg organisiert.

Ziel der Tagung ist es, neue methodische Entwicklungen der Ionenanalytik vorzustellen, die Einsatzmöglichkeiten und auch Grenzen bestehender analytischer Methoden in unterschiedlichen Applikationsfeldern aufzuzeigen und über den Stand der Technik der kommerziell erhältlichen Analysengeräte zu informieren. Die Veranstaltung soll zu einem Forum des intensiven Erfahrungsaustausches zwischen Wissenschaftlern, Anwendern und Geräteherstellern, die sich im weitesten Sinne mit der Bestimmung von Ionen beschäftigen, werden.

Der enormen Vielfalt der methodischen Möglichkeiten der Ionenanalyse sowie der weitreichenden Anwendungsbereiche soll durch Beiträge zu Themen der Methoden der Ionenanalyse (zum Beispiel Ionenchromatographie, Kapillarelektrophorese, Fließanalyseverfahren, Spektrophotometrische Methoden, Elektroanalytische Methoden, Sensoren, Titration und Schnelltests/ Feldverfahren) und Applikationsfelder (wie Umweltanalytik, Lebensmittelanalytik und Agrochemie, Industrielle Produktion, Klinisch-pharmazeutische Analyse, Materialanalytik, Spurenanalytik, Forschung und Entwicklung und Prozesskontrolle und Monitoring) Rechnung getragen werden.

Die CIA-2003 wird im Architekturgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin veranstaltet. Die Konferenz beginnt am Montag, dem 24. Februar, um 9.00 Uhr und endet am Mittwoch, dem 26. Februar 2003, um 14.00 Uhr. Die Posterpräsentation sowie die Ausstellung der teilnehmenden Gerätehersteller findet während der gesamten Tagung im Foyer des Architekturgebäudes statt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. rer.nat.habil. Wolfgang Frenzel vom Institut für Technischen Umweltschutz der TU Berlin, Tel.: 030/314-25218, Fax: -23850, E-Mail: luftrein@itu101.ut.tu-berlin. Bitte informieren Sie sich auch unter http://www.cia-conference.com

Das Tagungsbüro im Architekturgebäude ist ab Montag, dem 24. Februar 2003, 8.00 Uhr bis zum Ende der Veranstaltung durchgehend geöffnet.

Media Contact

Ramona Ehret idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Industrie-4.0-Lösung für niedrigschwelligen Zugang zu Datenräumen

»Energizing a Sustainable Industry« – das Motto der Hannover Messe 2024 zeigt klar, wie wichtig eine gleichermaßen leistungsstarke und nachhaltige Industrie für den Fertigungsstandort Deutschland ist. Auf der Weltleitmesse der…

Quantenpräzision: Eine neue Art von Widerstand

Physikforschende der Universität Würzburg haben eine Methode entwickelt, die die Leistung von Quantenwiderstands-Normalen verbessern kann. Sie basiert auf einem Quantenphänomen namens anomaler Quanten-Hall-Effekt. In der industriellen Produktion oder in der…

Sicherheitslücke in Browser-Schnittstelle erlaubt Rechnerzugriff über Grafikkarte

Forschende der TU Graz waren über die Browser-Schnittstelle WebGPU mit drei verschiedenen Seitenkanal-Angriffen auf Grafikkarten erfolgreich. Die Angriffe gingen schnell genug, um bei normalem Surfverhalten zu gelingen. Moderne Websites stellen…

Partner & Förderer