Ausschreibung: "BME Hochschulförderpreis" für Einkauf und Logistik

Innovative Konzepte für die Zukunft gesucht

Studierende erwerben an den Universitäten und Hochschulen das Wissen, mit dem sie morgen – auf der Basis zukunftsweisender Strategien – den Erfolg von Unternehmen lenken. Die Strategien eProcurement und eLogistics werden künftig wesentliche Faktoren für den Erfolg von Unternehmen sein. Der BME prämiert darum innovative Nachwuchsarbeiten aus diesen Bereichen, die helfen, unternehmerischen Nutzen in der Praxis zu maximieren.

Teilnahmebedingungen

Um den „BME Hochschulförderpreis 2003“ können sich Studierende aller Fachrichtungen (Hauptstudium) bewerben. Prämiert werden bevorzugt kreative Ansätze, die den wirtschaftlichen Nutzen von eProcurement und eLogistics im Unternehmen vergrößern. Neben einer fundierten Diskussion des Problems und herkömmlicher Lösungswege soll die Präsentation der Neuigkeit, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit des eigenen Ansatzes im Vordergrund stehen. Die Arbeiten müssen in deutscher Sprache verfasst sein und 15 bis 20 Seiten Umfang haben. Sie sind als Hausarbeit oder im Rahmen eines Projekts entstanden und vom betreuenden Hochschulprofessor mit mindestens „gut“ benotet worden. Die Arbeit ist in fünf Exemplaren einzureichen.

Die Preisträger werden während der Kongressmesse „e_procure“ (5. bis 7. Mai 2003 in Nürnberg) ausgezeichnet. Der Preis ist mit Geldprämien im Gesamtwert von 5.000 Euro ausgeschrieben (Rechtsweg ausgeschlossen). Die Jury (BME und Wissenschaftsvertreter) wird vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. einberufen.

Einsendeschluss 27. März 2003

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Sabine Ursel / Bianka Blankenberg Presse/Kommunikation
Bolongarostr. 82, 65929 Frankfurt
Tel. 069 – 30838-113/- 107 Fax – 199
E-Mail: bianka.blankenberg@bme.de

Media Contact

Sabine Ursel BME

Weitere Informationen:

http://www.bme.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer