Georg v. Holtzbrinck Preis f. Wissenschaftsjournalismus Ausschreibung noch bis zum 1. März 2003

Bis zum 1. März 2003 können sich interessierte Wissenschaftsjournalistinnen und -Journalisten am mit insg. 10.000 Euro dotierten Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalisten beteiligen.

Teilnahmeberichtigt sind alle deutschsprachigen und/oder in deutschsprachigen Medien veröffentlichenden Journalisteninnen und Journalisten. Junge Autoren werden ausdrücklich ermutigt, ihre Arbeiten einzureichen.

Die eingereichten Arbeiten sollen allgemeinverständlich sein und zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte, insbesondere aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie und Medizin, beitragen. Entscheidend ist die originelle journalistische Bearbeitung aktueller wissenschaftlicher Themen.

Die Auszeichnung kann für Einzelbeiträge oder für eine kontinuierliche, herausragende Arbeit im Bereich Zeitung/Zeitschrift und/oder im Bereich elektronische Medien erfolgen. In die Auswahl kommen ausschließlich Bewerbungen einzelner Journalisten.

Es wird je ein Preis in der Kategorie Print und in der Kategorie elektronische Medien vergeben. Jeder Preis ist mit 5.000Euro dotiert.

Die Bewerbung, bestehend aus Ihrer Kurzbiographie und drei Arbeitsproben aus den letzten zwei Jahren (davon mindestens eine, die im Zeitraum vom 1. März 2002 bis zum 28. Februar 2003 veröffentlicht wurde), richten Sie bitte an das

VERANSTALTUNGSFORUM DER VERLAGSGRUPPE
GEORG VON HOLTZBRINCK GMBH
Victoria van Sambeck / Regina Steinicke
Wallstraße 23/24 – Die Wallhöfe
D-10179 Berlin

Telefon: (+49) 030 – 278718-22/-23
Telefax: (+49) 030 – 278718-18
Email: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Media Contact

Franco Bonistalli idw

Weitere Informationen:

http://www.vf-holtzbrinck.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer