Internationale Entscheidungsfindung in Heidelberg – Harvard-Konferenz WorldMUN erstmals an einer deutschen Universität

Harvard-Konferenz WorldMUN vom 23. bis 27. März 2003 mit 700 studentischen Delegierten aus mehr als 60 Ländern – Planspiel simuliert Arbeit internationaler Organisationen

Die „12th Harvard University World Model United Nations (WorldMUN) Konferenz“ wird vom 23. bis 27. März 2003 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg stattfinden. Etwa 700 studentische Delegierte aus mehr als 60 Ländern werden über aktuelle Themen der internationalen Politik debattieren und Resolutionen verabschieden.

Nach erfolgreicher Teilnahme an den WorldMUN-Konferenzen in den Jahren 1999-2002 wird der WorldMUN Heidelberg e.V. die Konferenz in enger Zusammenarbeit mit dem Rektorat der Universität Heidelberg ausrichten. Bei der WorldMUN-Konferenz handelt es sich um ein Planspiel, das die Arbeit der Vereinten Nationen, ihre Komitees sowie andere internationale Organisationen (z.B. NATO, Europarat, Weltbank) eine Woche lang simuliert. Die Konferenz wurde 1994 offiziell von der UNO anerkannt und steht seitdem unter der Schirmherrschaft des amtierenden UN-Generalsekretärs.

Die WorldMUN-Konferenz steht für eines der renommiertesten internationalen Treffen dieser Art, bei dem Delegationen der weltweit angesehensten Universitäten miteinander in einen diplomatischen Wettstreit treten. Den diesjährigen Zuschlag als ausrichtende Universität erhalten zu haben, zeigt die Wertschätzung Heidelbergs von Seiten der Harvard University und stellt eine Chance für die Standorte Heidelberg und Deutschland dar. Heidelberg ist damit die erste deutsche Universität, der diese Veranstaltung übertragen wurde. Heidelberg befindet sich damit im Kreise renommierter Vorgänger wie Budapest, Brüssel, Athen, Istanbul, Belo Horizonte und Cambridge.

Ausblick

Diese Veranstaltung schafft ideale Bedingungen, um den Austausch von Ideen, Ansichten und Einstellungen, nicht nur politischer Art, voranzutreiben. Diplomatie, Rhetorik und Verhandlungsfähigkeiten werden hier ausgebildet und verbessert. Genau diese Fähigkeiten suchen Arbeitgeber in Industrie, Politik und Wissenschaft und sind gerade für junge Leute, die einen internationalen Berufsweg anstreben, unentbehrlich.

Die Vereinten Nationen, die oft so abstrakt erscheinen, werden jetzt greifbar und für eine Woche Realität. Die Konferenz bietet den Studenten die Möglichkeit, sich mit dem diplomatischen Parkett vertraut zu machen. Was könnte in Zeiten der Globalisierung und des immer größeren Interesses an internationaler Politik in Medien und Öffentlichkeit spannender sein?

Nach neuen Visionen in Bildung und Ausbildung zu Gunsten einer größeren Praxisnähe wird immer wieder gesucht: das Konzept der World Model United Nations bietet einen höchst interessanten und innovativen Schritt in diese Richtung.

Ansprechpartner:

Nick Schneider
Director of Public Relations
WorldMUN Heidelberg e.V.
Schneidmühlstr. 12
69115 Heidelberg
E-mail

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
E-mail

Media Contact

Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close