Sensomotorik bei Mensch und Maschine

Modell zur Simulation von Augenbewegungen von Helmholtz

Forschungsergebnisse aus Medizin und Technik werden am 22.11.02 in München vorgestellt.

Themen sind u.a. Entwicklung von Neuroprothesen, die über Sensoren am Körper gesteuert werden; Laufroboter, die modernste Regelungskonzepte mit Künstlicher Intelligenz vereinen; Computeranimation von Augenbewegungsmodellen. Querschnittsgelähmte Patienten zeigen selbst, wie sie mit computergestützter Elektrostimulation wieder gehen und Fahrrad fahren können.

Lebewesen können ihre Bewegungen selbst steuern, denn sie nehmen Informationen im Zusammenspiel ihrer Sinne auf, interpretieren diese Informationen und setzen sie zielgerichtet in motorische Aktivität um. Zum Beispiel beim Schreiben: Die Koordination von Augen- und Handbewegung ist ein sensomotorischer Prozess. Die Sensomotorik von Mensch und Maschine folgt eng verwandten Gesetzmäßigkeiten. Ihre Erforschung kann komplizierte technische Entwicklungen vereinfachen – und öffnet neue Wege für die Therapie von Patienten mit Bewegungsstörungen oder Lähmungen.

Initiiert wurde die Veranstaltung durch die Kommission „Neurowissenschaften: Sensomotorik bei Mensch und Maschine“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

VORTRÄGE:

im Plenarsaal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
13.30 – 14.00 h Begrüßungsworte
Heinrich NÖTH, Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Thomas BRANDT, Vorsitzender der Kommission „Neurowissenschaften: Sensomotorik bei Mensch und Maschine“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Neurologische Klinik und Poliklinik im Klinikum der LMU München

14.00 – 14.30 h Elektrische Muskelreizung bei Gelähmten
Jochen QUINTERN, Neurologische Klinik Bad Aibling

14.30 – 15.00 h Tiefenhirnstimulation: Therapeutische Chancen und wissenschaftliche Einblicke
Kai BÖTZEL, Neurologische Klinik und Poliklinik im Klinikum der LMU München

15.00 – 15.30 h Pause

15.30 – 16.00 h Menschliche Augenbewegungen mathematisch modelliert
Stefan GLASAUER, Neurologische Klinik und Poliklinik im Klinikum der LMU München

16.00 – 16.30 h Hirnaktivierungsstudien mit der Kernspintomographie
Edgar MÜLLER, Siemens Medizintechnik

16.30 – 17.00 h Pause

17.00 – 17.30 h Künstliche Hände
Gerhard HIRZINGER, Institut für Robotik und Mechatronik,
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

17.30 – 18.00 h Biologisch inspirierte Laufmaschinen
Friedrich PFEIFFER, Angewandte Mechanik, TU München

18.00 – 18.30 h Intelligente Mobilität
Georg FÄRBER, Realzeit-Computersysteme (RCS), TU München

ab 18.30 h Empfang im Spiegelsaal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

AUSSTELLUNG; MULTIMEDIA- UND LIVE-DEMONSTRATIONEN
im 1. OG der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Biologisch inspirierte Laufmaschinen o Computeranimation von Augenbewegungsmodellen o Videos zum Thema Tiefenhirnstimulation bei Patienten mit Bewegungsstörungen
(wie z. B. Parkinson) u.v.m.
Querschnittsgelähmte Patienten zeigen, wie sie mit computergestützter Elektrostimulation gehen und Fahrrad fahren können (15.00 und 16.30 Uhr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close