Die aktuellsten Forschungsergebnisse der Dermatologie


18. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München

Die wahrhaft traditionelle Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie – seit 1951 treffen sich über 1500 Teilnehmer aus 25 Ländern alle zwei Jahre in der letzten Woche im Juli in München – findet vom 21. bis 26. Juli 2002 statt. Die fünftägige Veranstaltung bündelt weltweit die aktuellsten Entwicklungen in der Dermatologie, von denen eine Auswahl auf der Pressekonferenz

am 23. Juli 2002 um 12.15 Uhr im ArabellaSheraton Bogenhausen, Raum Holl, Arabellastr. 6, 81925 München


vorgestellt wird:

  • Auswirkungen von Henna-Tattoos (Temptoos)
  • Aktuelle Standards der Lasertherapien
  • Trends der ästhetischen Dermatologie: Anti-Aging und Botulinum-Toxin
  • Therapeutische Entwicklungen bei der Autoimmunerkrankung Psoriasis
  • Wissenschaftliche Forschungen zum Melanom
  • „Was macht der Dermatologe?“ Bundesweite Studie zum Bild einer medizinischen Disziplin in der Öffentlichkeit

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Professor Dr. med. Dr. h.c. Gerd Plewig, Tagungsleiter
Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Klinikum der Universität München
Professor Dr. med. Jörg Prinz, Tagungssekretär
Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Klinikum der Universität München
Professor Dr. med. Roland Kaufmann
Direktor des Zentrums der Dermatologie und Venerologie, Klinikum Universität Frankfurt a.M.
Professor Dr. med. Wolfram Sterry
Direktor der Dermatologische Klinik der Charité, Berlin und Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft

Die Pressekonferenz wird moderiert von dem Schauspieler Sky Dumont.

Ansprechpartner für Medien

S. Nicole Bongard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer