23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

Innovationen – der Schlüssel für die Zukunft

KfW stiftet wieder Preis für „Start-up-Unternehmen“ beim 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

Bewerbung angelaufen

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und wird vom Wirtschaftsclub Rhein/Main e. V., Frankfurt, und der WirtschaftsWoche, Düsseldorf, gemeinsam ausgeschrieben. Der Preis wird in drei Kategorien für jüngst im Inland entwickelte Innovationen vergeben. Die KfW, bei der die Innovationsförderung großgeschrieben wird, sponsert den Preis bereits zum neunten Mal in der Kategorie Start-up-Unternehmen.

„Wir wissen, wie schwer es für Unternehmen oft ist, eine Finanzierung für ihre Innovationsvorhaben auf die Beine zu stellen. Daher unterstützt die KfW Innovatoren mit speziell für diesen Zweck entwickelten Förderprogrammen. Je nach individuellem Bedarf eines Unternehmens bieten wir Kredite oder auch Beteiligungsmodelle an. Bei innovativen Vorhaben übernehmen wir auch ein Teil des Risikos,“ so Hans W. Reich, Sprecher des Vorstandes der KfW.

Die KfW-Finanzierung hilft den Unternehmen, Zukunftschancen zu nutzen und sich im Wettbewerb zu behaupten. Dies ist wichtig, denn nur mit im globalem Wettbewerb konkurrenzfähigen Produkten können die zur Zeit dringend benötigten, zukunftssicheren Arbeitsplätze geschaffen werden. In den vergangenen drei Jahren hat die KfW rund 2,5 Mrd EUR für Unternehmen mit zukunftsweisenden Ideen zur Verfügung gestellt.

Unternehmen, die sich um den 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft bewerben möchten, können sich ab sofort die Bewerbungsunterlagen im Internet unter: http://www.innovationspreis.com herunterladen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. September 2002.

Für Rückfragen:
Verena Tobeck
Tel: 030/20264-5127
E-Mail: verena.tobeck@kfw.de

Media Contact

ots

Weitere Informationen:

http://www.innovationspreis.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Deep-Learning-Algorithmus mit verbesserter Diagnosegenauigkeit Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein internationales Forschungsteam hat…

Lösungen für das Laserauftragschweißen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und die TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH aus Ditzingen haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie wollen die Zusammenarbeit im Bereich Laserauftragschweißen intensivieren und den…

Weltweit größtes Fischbrutgebiet in der Antarktis entdeckt

Forschende weisen etwa 60 Millionen Nester antarktischer Eisfische auf 240 Quadratkilometern im Weddellmeer nach. Nahe dem Filchner-Schelfeis im Süden des antarktischen Weddellmeers hat ein Forschungsteam das weltweit größte bislang bekannte…

Partner & Förderer