Umweltsituation in Deutschland auf einen Blick


In vielen Bereichen hat sich die Umweltsituation in Deutschland verbessert, aber noch längst sind nicht alle Umweltprobleme gelöst. Dies geht aus den „Umweltdaten Deutschland 2002“ hervor, die das Umweltbundesamt und das Statistische Bundesamt gemeinsam veröffentlicht haben. Die 56-seitige Broschüre informiert knapp und anschaulich über die Umweltsituation in Deutschland. Zum Beispiel nehmen die Siedlungs- und Verkehrsflächen noch übermäßig zu und der Kraftfahrzeugbestand steigt weiter. In der Landwirtschaft werden seit 1994 wieder mehr Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Positive Entwicklungen gibt es vor allem im Klimaschutz: Die Treibhausgasemissionen sind rückläufig und der Anteil erneuerbarer Energien wächst. Weitere Themen des handlichen Nachschlageheftes sind die Schonung natürlicher Ressourcen und Abfallvermeidung, Gesundheits- und Verbraucherschutz sowie Erhalt der biologischen Vielfalt.

„Umweltdaten Deutschland 2002“ berichtet in Zahlen und Grafiken über Beeinträchtigungen der Umwelt, Veränderungen der Umweltqualität und Wirkungen auf die menschliche Gesundheit. Die Broschüre informiert darüber hinaus über Maßnahmen und Ziele, die den Umweltzustand in Deutschland verbessern sollen. Auch globale Umweltprobleme, an deren nachhaltiger Lösung Deutschland mitarbeitet – zum Beispiel die Minderung des Treibhausgas-Ausstoßes – werden betrachtet. Die Umweltthemen wurden mittels aussagekräftiger und nachvollziehbarer Indikatoren beschrieben, bewertet und nach der international üblichen Berichtsstruktur geordnet.

Die Broschüre „Umweltdaten Deutschland 2002“ ist kostenlos erhältlich beim Umweltbundesamt (UBA), Zentraler Antwortdienst (ZAD), Bismarckplatz 1, 14193 Berlin, Fax: 030/89 03-2912 und beim Statistischen Bundesamt, IVB, 65180 Wiesbaden, Fax: 0611/75-3971. Das Heft kann auch im Internet beim Umweltbundesamt  oder beim Statistischen Bundesamt heruntergeladen oder bestellt werden.

Die englische Fassung „Environmental Data for Germany 2002“ ist ab Mitte Juli 2002 erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilen:
Im Statistisches Bundesamt,
Petra Fehrentz,
Telefon: (0611) 75-3175,
E-Mail: petra.fehrentz@destatis.de

Im Umweltbundesamt,
Thomas Hagbeck
Telefon: (030)8903–2215,
E-Mail: thomas.hagbeck@uba.de

Media Contact

Petra Fehrentz Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer