Konferenz "Zukunft gewinnen – der Beitrag der sozial-ökologischen Forschung"

Catenhusen: „Wissenschaft schafft Chancen für eine nachhaltige Entwicklung“

Für die Zukunftssicherung der Gesellschaft müssen nach Ansicht des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen, die verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen besser zusammenarbeiten als bisher. „Obwohl wir über die Natur, effiziente Technologien und die sozialen Verhältnisse jeweils viel wissen, werden die Zusammenhänge zwischen den Bereichen oft nicht berücksichtigt“, sagte Catenhusen bei der Eröffnung der Konferenz „Zukunft gewinnen – der Beitrag der sozial-ökologischen Forschung“ am heutigen Montag in Berlin.

Catenhusen betonte: „Nachhaltigkeit braucht die Integration von Wissen zwischen den Natur- und Sozialwissenschaften.“ Nur so könnten die Menschen für ein umweltschonendes Verhalten gewonnen werden. Angelika Zahrnt, Mitglied im Strategiebeirat „Sozial-ökologische Forschung“ und im Rat für nachhaltige Entwicklung, verspricht sich von der Forschung auch ein neues Wissenschaftsverständnis: „Nachhaltigkeit wird die Forschungslandschaft verändern.“

Auf der zweitägigen BMBF-Tagung werden die ersten Projekte des Förderschwerpunkts „Sozial-ökologische Forschung“ vorgestellt. Für die verschiedenen Forschungsvorhaben stellt das Forschungsministerium seit dem Frühjahr 2001 zehn Jahre lang jährlich rund acht Millionen Euro zur Verfügung. Sie beschäftigen sich verbrauchernah mit den Bereichen Infrastruktur, Ernährung, Politikstrategie und regionaler Wirtschaftskreislauf.

Konkret untersucht etwa ein Projektverbund unter Leitung des Öko-Instituts Freiburg die Folgen unserer Ernährungsgewohnheiten und wie sehr Medien das Essverhalten beeinflussen. Eine Nachwuchsgruppe am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung analysiert im Raum Berlin-Brandenburg das Zusammenspiel zwischen Landwirten, Handel sowie Konsumenten und Konsumentinnen. Weitere Forschungsfelder sind die Erhaltung der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenzucht in der globalisierten Nahrungsmittelproduktion sowie künftige Möglichkeiten, durch dezentrale Technik eine ressourcenschonende, verbrauchernahe Versorgung der privaten Haushalte mit Wasser, Energie und Information bereitzustellen.

Bei der sozial-ökologischen Forschung liegt die Frauenquote in den Nachwuchsgruppen mit über 50 Prozent deutlich höher als in der klassischen Umweltforschung. Knapp die Hälfte der geförderten Gruppen wird zudem von einer Wissenschaftlerin geleitet.

Media Contact

BMBF-Pressedienst Pressemitteilung 91/2002

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close