Electronic-Commerce in Vortrag und Diskussion

Electronic-Commerce, kurz E-Commerce genannt, bezeichnet Geschäfte, die über das Internet abgewickelt werden. Käufer und Verkäufer von Waren und Dienstleistungen treten durch das Internet in Kontakt und können miteinander kommunizieren. Sie tauschen Informationen über das Produkt und den Kaufwunsch aus. Mit einem elektronischen Bestellformular ordert der Kunde, der Verkäufer verschickt die Ware und schließlich bezahlt der Kunde, oft auch über das Internet, den vereinbarten Preis.

Doch wo steht E-Commerce gegenwärtig? Wie wirtschaftlich ist er? Wie wird er sich entwickeln? An der TU Dresden bearbeitet ein „Electronic-Commerce-Forschungsprojekt“ der Fakultät Wirtschaftswissenschaften solche und weitere Fragestellungen unter wissenschaftlicher Sicht.

Gemeinsam mit seinem Förderer, der Dresdner Bank, stellt sich das Forschungsprojekt am 23. April 2002 erstmals in einer Konferenz der Öffentlichkeit vor. Von 11 bis 17 Uhr werden E-Commerce-Spezialisten aus Wirtschaft, Kommunen und Verbänden sowie Journalisten zum Thema „Zukunft des E-Commerce“ vortragen und diskutieren. Die Konferenz findet im Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften statt. Sie soll künftig in jährlichem Rhythmus den Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand zu Themen des E-Commerce ermöglichen.

Nähere Informationen: Professor Werner Esswein, Professur für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung, Telefon (03 51) 4 63 – 3 76 17, Fax (03 51) 4 63 – 3 72 03

Media Contact

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Effizientes Ventil für Elektronenspins

Forscher der Universität Basel haben zusammen mit Kolleginnen aus Pisa ein neues Konzept entwickelt, das den Eigendrehimpuls (Spin) von Elektronen verwendet, um elektrischen Strom zu schalten. Neben der Grundlagenforschung könnten…

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…