Electronic-Commerce in Vortrag und Diskussion

Electronic-Commerce, kurz E-Commerce genannt, bezeichnet Geschäfte, die über das Internet abgewickelt werden. Käufer und Verkäufer von Waren und Dienstleistungen treten durch das Internet in Kontakt und können miteinander kommunizieren. Sie tauschen Informationen über das Produkt und den Kaufwunsch aus. Mit einem elektronischen Bestellformular ordert der Kunde, der Verkäufer verschickt die Ware und schließlich bezahlt der Kunde, oft auch über das Internet, den vereinbarten Preis.

Doch wo steht E-Commerce gegenwärtig? Wie wirtschaftlich ist er? Wie wird er sich entwickeln? An der TU Dresden bearbeitet ein „Electronic-Commerce-Forschungsprojekt“ der Fakultät Wirtschaftswissenschaften solche und weitere Fragestellungen unter wissenschaftlicher Sicht.

Gemeinsam mit seinem Förderer, der Dresdner Bank, stellt sich das Forschungsprojekt am 23. April 2002 erstmals in einer Konferenz der Öffentlichkeit vor. Von 11 bis 17 Uhr werden E-Commerce-Spezialisten aus Wirtschaft, Kommunen und Verbänden sowie Journalisten zum Thema „Zukunft des E-Commerce“ vortragen und diskutieren. Die Konferenz findet im Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften statt. Sie soll künftig in jährlichem Rhythmus den Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand zu Themen des E-Commerce ermöglichen.

Nähere Informationen: Professor Werner Esswein, Professur für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung, Telefon (03 51) 4 63 – 3 76 17, Fax (03 51) 4 63 – 3 72 03

Media Contact

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer