1. Fraunhofer-TEG-Patenttag am 7. Mai 2002

(Stuttgart) Die Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe (TEG) in Stuttgart veranstaltet erstmals einen Fraunhofer-TEG-Patenttag. Im Rahmen der Veranstaltung am 7. Mai 2002 können sich interessierte Besucher ausführlich zum Thema Schutzrechte informieren. Dabei wird auch die Möglichkeit einer individuellen Einzelberatung mit Experten der TEG und Patentanwälten geboten.

Für Unternehmen sind Innovationen eine immer wichtigere Voraussetzung, wollen sie den Kampf mit der Konkurrenz bestehen. Doch nichts zieht Wettbewerber so sehr an wie ein neues, erfolgreiches Produkt. Um einen möglichen Marktvorsprung zu sichern, müssen Erfindungen also geschützt werden – durch ein Patent. Doch während große Unternehmen und Konzerne meist sogar über eine eigene Patentstelle verfügen, können kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) personalbedingt oftmals nur wenig Wissen über den Bereich Schutzrechte aufbauen. Die Fraunhofer TEG als industrienahe Forschungs- und Entwicklungseinrichtung will diesem Missstand jetzt mit dem ersten Fraunhofer-Patenttag begegnen.

Das Angebot des 1. Fraunhofer-TEG-Patenttags richtet sich vor allem an Vertreter von KMU sowie an Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Aber auch private Erfinder haben die Gelegenheit, sich umfassend beraten zu lassen. In nach Aufwand abgerechneten Einzelgesprächen können zum Beispiel Aspekte zu Patentrecht, -strategien und -management sowie Möglichkeiten der Patentumgehung, Lizenzvergabe oder Fördermittel angesprochen werden. Zusätzlich werden kostenfreie Vorträge zu Vermarktungsstrategien, technischer Patentumgehung, Patentrecht und Patentrecherchen angeboten. Ein Anmeldeformular für die Vorträge und Beratungsgespräche steht Interessenten im Internet unter der Adresse www.teg.fraunhofer.de/patenttag.html zur Verfügung.

Auch an den restlichen Tagen im Jahr steht die Fraunhofer TEG kreativen Köpfen mit Rat und Tat zur Seite. Eigens zu diesem Zweck wurde vor kurzem ein erweitertes Kompetenzzentrum „Patente & Lizenzen“ eingerichtet. Das darin enthaltene Dienstleistungsspektrum umfasst von A wie Anmeldung bis Z wie Zuschüsse sämtliche relevanten Punkte zum Thema Schutzrechte. Da die Fraunhofer TEG langfristig mit Patentanwälten kooperiert, können zudem patentrechtliche Fragen wie Vertragsgestaltung oder sonstige juristische Anforderungen mit einbezogen werden.

Darüber hinaus steht den Stuttgarter Experten als Partner im Verein INSTI Innovation e.V. ein weiteres, wichtiges Netzwerk zur Verfügung. Mehrere Firmen und Einrichtungen, die langjährige Erfahrung im Bereich Innovationsmanagement, Patentwesen und Erfinderförderung besitzen, haben sich hier zusammengeschlossen. Ziel ist die Förderung innovativer kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Das Leistungsangebot reicht von betrieblichen Innovations-Checks über Marktstudien bis hin zu technologischen Gutachten. Die Nutzung von INSTI-Dienstleistungen wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bezuschusst. Die Fraunhofer TEG berät hierbei auch in sämtlichen Fragen der Antragstellung und -zulassung.

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an:

Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sebastian Rösner
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel. 0711/9 70-3611
Fax 0711/9 70-3993
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Axel Storz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer