Das 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union

Das 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union, Chancen für die Kooperation und Forschung
Informationsveranstaltung 18. Juli 2002 Stuttgart

Forschung und Entwicklung in und mit Europa

Das Steinbeis-Europa-Zentrum Stuttgart führt am 18.Juli 2002 eine große öffentliche Informationsveranstaltung zum 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission durch.

Mit dem 6. Rahmenprogramm wird die erfolgreiche Forschungsförderung der EU fortgesetzt. Wieder hat die EU für die kommenden fünf Jahre festgelegt, welche thematischen Schwerpunkte im Bereich Forschung und Entwicklung gefördert werden und wie die Beteiligungsregeln aussehen sollen. Für die Förderung sind 17,5 Mrd Euro vorgesehen. Die Veranstaltung erläutert die neuen Richtlinien und Schwerpunkte und zeigt die Änderungen zu den letzten Rahmenprogrammen auf.

Nutzen Sie die Gelegenheit! Finden Sie heraus, ob Ihre Forschungs- und Entwicklungsthemen im kommenden Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert werden. Lassen Sie sich von Vertretern der Europäischen Kommission beraten, in welcher Form Sie am besten teilnehmen. Die Workshops werden auf Ihre Fragen eingehen und an Beispielen die Teilnahmeregeln und thematischen Schwerpunkte erläutern.

Vorläufiges Programm

9:00 Anmeldung und Ausgabe der Kongressunterlagen

10:15 Eröffnung
Dr. Walter Döring, Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg

10:30 Das 6. RP und der europäische Forschungsraum
Achilleas Mitsos, GD-Forschung, Europäische Kommission – angefragt

11:15 Die Chancen und Möglichkeiten für den Mittelstand im 6. Rahmenprogramm
Robert-Jan Smits, Europäische Kommission

12:00 Mittagspause

13:00 Parallele Workshops:
Life Sciences, Industrielle Technologien, Neue Projektformen, KMU Maßnahmen,IT/Multimedia, Energie/Umwelt

14:30 Kaffeepause

15:00 Wiederholung der Workshops

16:45 Plenum mit Abschlussdiskussion

18:00 Ende der Veranstaltung

Media Contact

Anette Mack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer