Forstliche Forschung im Spannungsfeld von Umwelt, Waldbewirtschaftung und Politik

Wissenschaftliche Tagung anlässlich des 10jährigen Bestehens der BFH-Institute in Eberswalde und Waldsieversdorf.

Am 2. Januar 2002 jährte sich zum 10. Mal der Tag, an dem im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands auf Empfehlung des Deutschen Wissenschaftsrates in Eberswalde und Waldsieversdorf zwei Institute der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH), die ihren Hauptsitz in Hamburg hat, gegründet wurden.

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Standorte war eine dort vorhandene, auf langjähriger forstlicher Forschungstradition aufbauende wissenschaftliche Bearbeitungskapazität.

Das in Eberswalde angesiedelte Institut für Forstökologie und Walderfassung hat die Aufgabe, auf ökosystemarer Grundlage Zustand und Leistungen insbesondere des deutschen Waldes abzuleiten und Prognosen zu entwickeln.

Am Standort Waldsieversdorf werden Forschungen auf dem Gebiet der Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung als Beitrag zur Erhaltung des Waldes und zur Steigerung seiner multifunktionalen Leistungen durchgeführt.

Nach dem ersten Jahrzehnt ihres Bestehens stellen die Mitarbeiter dieser Institute Ergebnisse ihrer Tätigkeit im Rahmen einer wissenschaftlichen Veranstaltung am 17./18. April 2002 in Eberswalde vor. Bereits mit dem Tagesthema „Forstliche Forschung im Spannungsfeld von Umwelt, Waldbewirtschaftung und Politik“ wird die Spezifik der Forschungseinrichtungen deutlich. In einer Vortragsveranstaltung sowie in zwei parallel ablaufenden Exkursionen werden, aufbauend auf modernen wissenschaftlichen Standards, Zustand und multifunktionle Leistungen der Wälder prozessorientiert bewertet und Wege für eine zukunftsorientierte Waldbewirtschaftung aufgezeigt.

Zeit und Ort: 17./18. April 2002, Aula der Fachhochschule Eberswalde.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Michael Welling idw

Weitere Informationen:

http://www.bfafh.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen