Mechanische Eigenschaften und Mikrostruktur metallischer Werkstoffe

Fortbildungsseminar

vom 26. bis 28. Februar 2002 in Erlangen

Dieses Fortbildungsseminar mit Demonstrationsversuchen wendet sich vorrangig an Werkstoffingenieure, Metallkundler und Eisenhüttenleute sowie Physiker aus der metallverarbeitenden Industrie. Es soll ein vertieftes Verständnis für den Zusammenhang zwischen mechanischen Verhalten und dem mikroskopischen Werkstoffaufbau metallischer Werkstoffe vermitteln. Dabei steht die mit der mikrostrukturellen Charakterisierung eng verbundene quantitative Analyse mikrostruktureller Kenngrößen hinsichtlich Verfahren, Mess- und Auswertemethodik im Vordergrund. Die Verknüpfung von mechanischem Verhalten und der qualitativen wie quantitativen Charakterisierung der Mikrostruktur bildet dabei die Grundlage zum Verständnis der Vorgänge während mechanischer Verformung eines Werkstoffes und erlaubt damit die Ableitung gezielter Verbesserungsansätze für die Werkstoffentwicklung.

Die Vorträge umspannen die Themenkomplexe der mechanischen Verformung, der Härtungsmechanismen, der experimentellen Methoden zur Mikrostrukturanalyse und der Grundlagen der Gefügeanalyse. Die einzelnen Themenkomplexe sind thematisch durch die Grundmechanismen der mechanischen Eigenschaften verknüpft.

Die in kleineren Gruppen durchgeführten Demonstrationsversuche geben Gelegenheit, die experimentellen Verfahren, insbesondere die der quantitativen Gefügeanalyse, näher kennenzulernen, den aktuellen Kenntnisstand zu erlernen bzw. zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.

Vorträge und Demonstrationsversuche sind thematisch aufeinander abgestimmt und ergänzen sich, so daß die Teilnehmer einen theoretisch fundierten Überblick mit Bezug zum Laborversuch erhalten.

Das gesellige Beisammensein in gemütlich fränkischer Tradition soll den Rahmen für ein persönliches Kennenlernen der Teilnehmer mit dem Veranstalter ermöglichen in der Hoffnung auf weitere, über das Fortbildungspraktikum hinausgehende enge fachliche Bindung.

Die Teilnehmerzahl ist mit Rücksicht auf den Lehrerfolg begrenzt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.,

Miriam Leonardy,
Hamburger Allee 26,
D-60486 Frankfurt,
Tel: 069-7917 759,
Fax: 069-7917 733,
E-Mail: presse@dgm.de

Ansprechpartner für Medien

Miriam Leonardy idw

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen