Fünf Nobelpreisträger kommen in die Würzburger Residenz

Am 8. November 1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen im Physikalischen Institut der Universität Würzburg die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Diese wissenschaftliche Leistung wurde vor 100 Jahren, am 10. Dezember 1901, mit der Verleihung des ersten Nobelpreises für Physik an Röntgen gewürdigt. Die Fakultät für Physik und Astronomie der Uni Würzburg feiert dieses Jubiläum vom 11. bis 15. Dezember mit einem internationalen Symposium in der Würzburger Residenz.

An dieser Tagung werden gleich fünf Nobelpreisträger teilnehmen, und zwar die Chemie-Nobelpreisträger Richard R. Ernst (Zürich) und Hartmut Michel (Frankfurt) sowie die Physik-Nobelpreisträger Klaus von Klitzing (Stuttgart), Robert B. Laughlin (Stanford) und Leo Esaki (Tokyo). Von Klitzing gehört zu den insgesamt vier Physikern aus Würzburg, die bislang einen Nobelpreis erhalten haben. Außer ihm waren dies Wilhelm Conrad Röntgen, Wilhelm Wien und Johannes Stark.

Bei dem Symposium „Röntgens Heritage“ (Röntgens Erbe) werden die modernen Röntgenverfahren und ihre Alternativen diskutiert. Röntgenstrahlen sind auch mehr als 100 Jahre nach ihrer Entdeckung hoch aktuell: Die Medizin benötigt sie täglich zur Untersuchung von Patienten. Biochemiker und Biophysiker erhalten mit Röntgenstrahlen Bilder von biologischen Molekülen.

Die Physik braucht Röntgenstrahlen für die Erforschung von Festkörpern, Oberflächen und Halbleiter-Bauelementen. Die Anwendungen der Röntgenstrahlen haben auch eine Neuentwicklung stimuliert, die magnetische Kernresonanz, die sie in Teilbereichen ablöst oder ergänzt und insgesamt ein vollständiges Arsenal von Untersuchungsmöglichkeiten in der Medizin und den Naturwissenschaften bietet.

Im zweiten Symposium „Quantum Hall Effect and Heterostructures“ werden die Anwendungen und Folgen des von Klaus von Klitzing entdeckten Quanten-Halleffekts diskutiert. Dieser Effekt bietet die Grundlage für hoch präzise Messungen in der Physik und die Untersuchung nanostrukturierter Halbleiter-Bauelemente. Diese stellen die technische Basis für die moderne Elektronik sowie für die Kommunikations- und Informationstechnik dar.

Mehr als 200 Wissenschaftler aus vielen Ländern werden diese beiden Symposien in der Residenz besuchen. Am Mittwoch, 12. Dezember, findet ab 20.00 Uhr im Fürstensaal zudem ein öffentlicher Vortrag statt zum Thema „Neues Licht ins Dunkel der Materie. Das TESLA-Projekt: Laser und Zeitmaschine“. Der Vortrag wird gehalten von Prof. Dr. Albrecht Wagner, dem Direktor der Großforschungsanlage DESY in Hamburg.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Axel Haase, T (0931) 888-5868, Fax (0931) 888-5851, E-Mail: haase@physik.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close