Rohstahlproduktion bei 3,70 Mill. t im November 2001

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, erzeugten die deutschen Hüttenwerke im November 2001 2,41 Mill. t Roheisen und 3,70 Mill. t Rohstahl. Damit wurden 1,6 % weniger Roheisen und 3,3 % weniger Rohstahl produziert als im November 2000. Im Zeitraum Januar bis November 2001 wurden 27,06 Mill. t Roheisen und 41,65 Mill. t Rohstahl hergestellt. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ist damit die Roheisenproduktion um 4,7 % und die Rohstahlproduktion um 2,8 % zurückgegangen.

Im früheren Bundesgebiet lag die Produktion von Rohstahl im November 2001 bei 3,19 Mill. t und damit gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat um 2,6 % niedriger. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verringerte sich die Rohstahlproduktion von Januar bis November 2001 um 3,4 % auf 35,92 Mill. t.

In den neuen Ländern und Berlin-Ost war die Rohstahlproduktion im November 2001 mit 0,51 Mill. t um 7,2 % niedriger als im November 2000. Für die ersten elf Monate des Jahres 2001 ergab sich hier bei einer Produktion von 5,73 Mill. t ein Anstieg um 1,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Nähere Angaben enthält der Vorbericht der Fachserie 4, Reihe 8.1, für November 2001 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestellnummer: 2040810 – 01211).

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop heruntergeladen werden.

Herstellung von Roheisen, Rohstahl und warmgewalzten Stahlerzeugnissen*)

 

Oktober 2001

November 2001

Änderung gegenüber

Oktober 2000

November 2000

Mill. t

%

 

Deutschland

Roheisen

2,48

2,41

– 1,6

– 1,6

Rohstahl

3,90

3,70

– 1,4

– 3,3

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

3,23

– 1,6

 

Früheres Bundesgebiet

Rohstahl

3,36

3,19

– 0,1

– 2,6

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

2,71

– 1,1

 

Neue Länder und Berlin-Ost

Rohstahl

0,54

0,51

– 8,7

7,2

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

0,52

3,7

*) Für Oktober 2001 endgültige Ergebnisse, für November 2001 vorläufige Ergebnisse.

Weitere Auskünfte erteilt: Roman Hartmann, Telefon: (01888) 643-8505, E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Roman Hartmann Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer