BMBF forciert Forschung zu Erhalt und nachhaltiger Nutzung der Biosphäre

Erstes internationales Statusseminar zu BIOLOG vom 5. bis 7. Dez. 2001 im Wissenschaftszentrum Bonn.
BIOLOG (Biodiversität und Globaler Wandel), weltweit wohl eines der größten Förderprogramme zur Erforschung der Biodiversität, wird vom Bundesministerium seit letztem Jahr gefördert. Ziel dieser Forschung ist es, durch die Verbesserung unseres Kenntnisstandes über die Ursachen und Folgen des weltweit zu beobachtenden Artenrückgangs einen Beitrag zur Entwicklung von Managementstrategien zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt zu leisten.

BIOLOG (Biodiversität und Globaler Wandel), weltweit wohl eines der größten Förderprogramme zur Erforschung der Biodiversität, wird vom Bundesministerium seit letztem Jahr gefördert. Ziel dieser Forschung ist es, durch die Verbesserung unseres Kenntnisstandes über die Ursachen und Folgen des weltweit zu beobachtenden Artenrückgangs einen Beitrag zur Entwicklung von Managementstrategien zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt zu leisten. Diese Forschung trägt damit zur Verwirklichung der Ziele der UN Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) bei.

BIOLOG ist als 8-10-jährige Initiative ausgelegt. Zur Zeit werden ca. 250 Wissenschaftler in 26 Projekten mit einer Gesamtfördersumme von rd. 19 Mio. DM pro Jahr gefördert. Diese erste Phase in BIOLOG ist thematisch auf den Bereich Terrestrische Biodiversitätsforschung ausgerichtet. Neben deutschen Untersuchungsgebieten konzentrieren sich die Projekte insbesondere auf Regionen mit hoher Artenvielfalt in Afrika. Dabei wird einer engen Kooperation mit den Partnerländern und insbesondere dem Capacity Building vor Ort große Bedeutung beigemessen. Darüber hinaus unterstützt BIOLOG zielgerichtete Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs und des Austausches von Daten in diesem Bereich (Biodiversitätsinformatik).

Für Rückfragen stehen Ihnen beim DLR-Projektträger Umweltforschung Herr Dr. Wüstemeyer und Herr Dr. Quintern unter 0228-81996-34/20 zur Verfügung.

Media Contact

Dr. Arndt Wüstemeyer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer