Macht Stress dumm? – Tagung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen

Intelligenz ist nur bedingt eine unveränderliche Mitgift der Natur. Seit dem „großen IQ-Test“ von Günther Jauch wissen wir, dass entgegen der herrschenden Meinung Blondinen oft mehr und Bauchtänzerinnen oft weniger davon haben. Intelligenz ist jedoch nicht nur trainierbar, sondern auch von der körperlichen Verfassung beeinflusst. Wie sich Intelligenz mindern und steigern lässt, stellen namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 6. Oktober 2001 von 1000 bis 1600 Uhr bei einer öffentlichen Tagung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen) vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Versuchspersonen schwitzen in der Sauna. Danach sind sie entspannt, friedlich, aber geistig unter ihrem gewohnten Niveau. Ihr Intelligenzquotient (IQ) hat gelitten. Selbst durch ausgiebiges Trinken am nächsten Tag erreicht er noch nicht den Stand vor dem Saunabesuch. Davon wird auf der Tagung der Ernährungswissenschaftler Günter Wagner aus Bad Nauheim berichten. Auch der Verzicht aufs Frühstück, Bluthochdruck und selbstverständlich Störungen des Hirnstoffwechsels und der Hirndurchblutung setzen die Intelligenz herab. Stress führt ebenfalls zu Intelligenzverlust, wie der bei Gewalt gegen Kinder und bei Terrorismus oft als Fernsehinterview-Partner zu Rate gezogene Profiler Adolf Gallwitz von der Polizeihochschule Villingen-Schwenningen berichten wird. Bei Entführungen werden durch die abnehmende Leistungsfähigkeit der Geiselnehmer deren Aktionen für die Polizei zunehmend berechenbarer.

Neue Einflussmöglichkeiten legt gerade die biologische Seite der Intelligenz nahe, die mit medizinischen Mitteln gesteigert werden kann. Dabei geht es primär natürlich nicht um die Leistungssteigerung gesunder Menschen, sondern um Erhalt und Steigerung von Intelligenz bei erkrankten Personen. Der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Joachim Demling wird einen Überblick über die heute bei Demenzen als wirksam anerkannten Medikamente geben. Selbstverständlich fehlen daneben nicht die in Erlangen mitentwickelten nichtmedikamentösen Maßnahmen zur Steigerung der Intelligenz wie das Gehirn-Jogging, mit denen sich der Psychiater Dr. Samuel Elstner und die Medizinpsychologen PD Dr. Elmar Gräßel und Dr. Siegfried Lehrl befassen. Denn genauso wie man seinen Körper mit Sport fit und gesund hält, kann man auch seinen Geist mit Gehirn-Jogging trainieren.

Voraussetzung für Untersuchungen der Intelligenz ist ihre Messbarkeit. Deshalb werden auf der Tagung unter anderem die Erlanger Tests für Intelligenz und Demenz vorgestellt, die zu den meist gebrauchten in der deutschsprachigen Medizin gehören. Die psychisch kleinste Einheit der Intelligenz, die kognitive Elementarzeit, beträgt übrigens 14 Millisekunden, wie der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Roland Kalb durch aufwendige Messungen herausfand.

Die Tagung ist von der Landesärztekammer als ärztliche Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Sie bietet zudem ein paralleles Programm für Arzthelferinnen, Beschäftigungstherapeuten und Gehirntrainer.

Media Contact

M.A. Thomas Wenzel idw

Weitere Informationen:

http://www.psych.med.uni-erlangen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close