Die Energie der Sterne

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik zeigt die europäische Wanderausstellung „Fusion Expo“ in Berlin

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik zeigt als eines der führenden Fusionszentren die Ausstellung „Die Energie der Sterne“ im Deutschen Technikmuseum Berlin. Unter dem Titel „Fusion Expo“ wurde diese Wanderausstellung von der Europäischen Union konzipiert und finanziert.

Wie kann die Energiequelle der Sterne für Fusionskraftwerke auf der Erde genutzt werden? Fusionskraftwerke könnten eine Option für die Energiegewinnung des 21. Jahrhunderts sein. Dabei geht die Ausstellung über die Darstellung der Fusionsenergie weit hinaus und zeigt in beeindruckender Weise wie interdisziplinär und international Fusionsforschung betrieben wird.

„Die Energie der Sterne“ zeigt auf rund 30 Schautafeln, mit Hilfe von Multimedia-Präsentationen, Videos, originalen Bauteilen und Modellen von Fusionsexperimenten den augenblicklichen Stand und die Ziele der Fusionsforschung auf. Die Beiträge sind aus europäischen Fusionslaboratorien sowie aus Forschungszentren der ganzen Welt zusammengestellt.


Adresse und Öffnungszeiten des Veranstaltungsortes:

11.09.-16.09.2001, Ausstellung
Öffnungszeiten:
Montags bis Freitags von 9.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Samstag (Lange Nacht der Wissenschaften) von 10.00 bis 2.00 Uhr
Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet

„Die Energie der Sterne“
Deutsches Technikmuseum Berlin
Trebbinerstraße 9
10963 Berlin

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann das Deutsche Technikmuseum mit folgenden U-Bahnen und Bussen erreicht werden:
U-Bahn: U1, U15 bis Gleisdreieck und Möckernbrücke, U2 bis Gleisdreieck
S-Bahn: S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Bus: 129 bis Schöneberger Brücke, 248 bis Möckernbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer