Symposium Biologische Vielfalt

Zum Thema Artenvielfalt findet am 12. September 2001 in Berlin ein Symposium der Helmholtz-Gemeinschaft statt. Einem breiten Publikum werden neue Forschungsergebnisse gut verständlich vermittelt. Der Eintritt ist frei.

Helmholtz-Symposium 12. September 2001 in Berlin

Biologische Vielfalt:
Neue Modelle für den Artenschutz

Symposium der Helmholtz-Gemeinschaft
stellt Forschungsansätze vor

B e r l i n / B o n n. Wie kann die Artenvielfalt auf der Erde geschützt werden? Das Helmholtz-Symposium am 12. September in Berlin widmet sich diesem Thema aus einer neuen Perspektive.

Zwischen fünf und zwanzig Prozent aller Tier- und Pflanzenarten hat der Mensch durch seine Aktivitäten schon ausgelöscht. Diese Rate ist 100 bis 1000 mal höher als vor der Besiedelung der Erde durch den Menschen. Zwar hat die internationale Gemeinschaft 1992 das Abkommen von Rio getroffen, das die Erhaltung der biologischen Vielfalt sichern soll. Doch bisher blieben Maßnahmen und Forschungsansätze meist beschränkt darauf, die Verluste zu zählen und „Rote Listen“ mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten anzulegen.

Ein neues Konzept ist die Funktionelle Biodiversität. Dabei wird nach Wechselwirkungen und Bedeutungen für das ökologische Gleichgewicht gefragt: Wie beeinflussen Artenspektrum und Genpool die Funktion von Ökosystemen? Wie wirken sich umgekehrt Änderungen in Ökosystemen über Gene und Funktionen auf das Artenspektrum aus? Dieser funktionelle Forschungsansatz soll zu neuen und besser begründeten Prioritäten für den Schutz der Arten und des Genpools führen.

Am 12. September stellen Meeresforscher, Bodenkundler und Mikrobiologen aus Helmholtz-Zentren vor, wie in verschiedenen Lebensräumen die Konstruktion des empfindlichen biologischen Gleichgewichts erfasst werden kann. Von der Bedeutung der Algenkolonien in der Nordsee über die mögliche Bildung von Urwäldern in Deutschland bis zur Frage, ob eine globale Einheitsflora durch eingeschleppte Arten droht, reichen dabei die Themen.

Die Symposiumsreihe „Zukunft braucht Wissenschaft – Themen unserer Zeit“ soll den fachübergreifenden Austausch fördern und wendet sich zugleich an ein breites Publikum.
Mittwoch, 12. September 2001, 14 bis 18 Uhr
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,
Großer Konferenzraum.
Jägerstraße 21/22, 10117 Berlin (Mitte).
Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen und Programm:
Pressereferat der Helmholtz-Gemeinschaft
Telefon: 0228/30818-21, Telefax: 0228/30818-40

 

Ansprechpartner für Medien

Cordula Tegen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer