Pressegespräch: Millionen aus der UMTS-Versteigerung für Krebsforschung in Essen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Teil der Erlöse aus der UMTS-Versteigerung hat die Universität Essen erreicht. Mit 4,1 Millionen Mark fördert des Bundesforschungsministerium einen unter Leitung des Zellbiologen Professor Dr. Tarik Möröy stehenden Forschungsverbund am Universitätsklinikum. Ziel ist die Klassifizierung von Krebserkrankungen des Menschen, um eine Voraussage über den Krankheitsverlauf und die eindeutige Auswahl der optimalen Therapie zu ermöglichen. In einem Pressegespräch am

Montag, 3. September, 11 Uhr,
im Neubau des Instituts für Zellbiologie (Tumorforschung),
Virchowstraße 173, 1. Obergeschoss,

möchten wir Ihnen das auf drei Jahre angelegte Arbeitsprogramm des Verbunds vorstellen. In seinem Zentrum steht das Chip Labor im Institut für Zellbiologie (Tumorforschung), aber beteiligt sind insgesamt 15 Projekte aus zehn klinischen und theoretischen Instituten des Klinikums.

Vertreter Ihrer Redaktion sind zu dem Pressegespräch herzlich eingeladen. Über Ihre Berichterstattung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Monika Rögge

Media Contact

Monika Roegge idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer