Suchtprävention als Beitrag zur Gesundheitsförderung in Schulen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 5. September veranstaltet die Arbeitsstelle Sucht- und Drogenforschung (SAUS) der Universität Oldenburg in Kooperation mit dem Energiedienstleister EWE das Oldenburger Präventionssymposium „Suchtprävention als Beitrag zur Gesundheitsförderung in Schulen“. Diese Veranstaltung findet im Kontext der schulischen Präventionsmaßnahme „Sign“ im Bereich der Bezirksregierungen Weser-Ems und Lüneburg statt. Diese wird von EWE gefördert und von „prevent – agentur für prävention und kommunikation“ durchgeführt.

Das Symposium richtet sich an die interessierte Fachöffentlichkeit und soll einen vielfältigen Einblick in die schulische Präventionsthematik bieten. Die Themen erstrecken sich von Fragen nach den zu schaffenden Strukturen für eine erfolgreiche Präventionsarbeit bis hin zu konkreten Beispielen aus der Lehrpraxis und dem Schulalltag.

Aus Anlass des Symposiums laden wir Sie ein zu einem Pressegespräch am

Mittwoch, 5. September 2001, 12.30 Uhr,
Hörsaalzentrum, Raum A 14 0-030, Uhlhornsweg.

Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG, Prof. Dr. Wolf-Dieter Scholz, Leiter der Arbeitsstelle Sucht- und Drogenforschung, sowie Claudia del Valle, „prevent – agentur für prävention und kommunikation“, werden für Fragen zur Verfügung stehen.

Nähere Informationen zum Symposium unter www.uni-oldenburg.de/saus (Rubrik Vorträge/Kongresse).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Andreas Wojak

Media Contact

Gerhard Harms idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-oldenburg.de/saus

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nervenzellen sind keine Alleskönner

Winzige Unterschiede zwischen einzelnen Nervenzellen können ihr Signalverhalten dramatisch verändern, zeigt eine Studie von TU Wien und Massachusetts General Hospital / Harvard Medical School. Würde man zwei Nervenzellen derselben Sorte…

Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

Supraleitung in Schwefelwasserstoff Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren…

Ein Bett aus Pappe

TUD-Forscher entwickeln nachhaltige Möbel für die humanitäre Hilfe. Dürren, Flucht, Seuchen: Wenn in humanitären Katstrophen Notunterkünfte oder Krankenhäuser errichtet werden, brauchen Helfer schnell eine große Anzahl von Betten. Meist kommen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close