Motivationsspritzen für junge Forscher

Förderpreise vom Arbeitskreis für Zellbiologie der GBF

Der Arbeitskreis für Zellbiologie und Biomedizinische Forschung e.V. der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) vergibt am 15. Juni die Förderpreise für die Jahre 2000 und 2001. Dr. Carsten Hornig und der Doktorand Karsten Kretschmer werden mit je 2.000 DM für ihre Forschungsleistungen ausgezeichnet. Der Förderverein versteht seinen Preis als unbürokratische Motivationsspritze für erstklassige Grundlagenforschung.

Schaltstellen für das Blutgefäßwachstum Dr. Carsten Hornig hat seine Doktorarbeit über die Entstehung von Blutgefäßen an der TU Braunschweig abgelegt. Die Bildung neuer Blutgefäße spielt sowohl bei der Wundheilung aber auch beim Tumorwachstum eine Rolle. Hornigs Untersuchungen beschäftigten sich mit einer Variante des VEGFR-1-Rezeptors. Der Rezeptor ist eine wichtige Schaltstelle im Wachstumsprozess neuer Blutgefäße. Über gezielte Eingriffe in diesen Mechanismus kann die Bildung neuer Blutgefäße gefördert (schnelle Wundheilung) oder aber gehemmt werden. Die Wachstumshemmung könnte zum Beispiel die Versorgung eines Tumors mit Nährstoffen unterbrechen und so ein Krebswachstum hemmen. Carsten Hornig untersuchte das natürliche Vorkommen des Rezeptors auf Zellen der Blutgefäßwand, den Endothelzellen. Er entwickelte als erster einen Test, mit dem sich VEGFR-1 in Tumoren, Blut oder Fruchtwasser präzise nachweisen lässt.

Immunzellspezialisten – Wieso, Weshalb, Warum? Karsten Kretschmer forscht im Rahmen seiner Doktorarbeit an speziellen Zellen des Immunsystems, den antikörperproduzierenden B1-Zellen. Sie spielen offenbar bei der Krankheitsabwehr von Kindern (bis zum 8. Lebensjahr) eine wichtige Rolle. Das Immunsystem mit seinen verschiedenen Zellspezialisten ist auf die Erkennung von körperfremden Strukturen und deren Vernichtung ausgerichtet. Jedoch braucht die spezielle Eingreiftruppe bei einem Überfall durch feindliche Bakterien oder Viren Zeit sich zu formieren. Deshalb greift erst einmal eine schnelle Abwehr mit scheinbar zufällig produzierten natürlichen Antikörpern. Die B1-Zellen sind die Zellen, die ein breites Antikörper-Repertoire für den vorläufigen Rundumschlag bereitstellen. Wieso, weshalb und warum die B1-Zellen dies beim Menschen tun, steht im Hintergrund von Kretschmers Forschungsarbeiten. Interessant ist dabei, welche Auswahlmechanismen auf dieses Repertoire wirken.

Media Contact

Thomas Gazlig (Pressesprecher) - Presse- und Öffentlichkeitsarb

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer