Digitale Signaturen: Bonner Informatiker finden Sicherheitslücken

Einladung zum Pressegespräch

Gefahrlos einkaufen im Internet, Behördengänge über das WWW oder wählen online – digitale Unterschriften versprechen eine Fülle neuer Möglichkeiten im Umgang mit dem weltweiten Datennetz. Doch ganz sicher sind die bis heute dafür entwickelten Programme offenbar noch nicht; weitere Forschung erscheint dringend erforderlich. Denn Bonner Wissenschaftlern um Dr. Adrian Spalka ist es gelungen, Schutz-Software zu knacken, die eigentlich elektronische Signaturen einzigartig und zuverlässig machen sollte. Sie bedienten sich dabei sogenannter „trojanischer Pferde“.

Moderne trojanische Pferde sind zwar nicht aus Holz, funktionieren aber nach dem gleichen Prinzip wie ihr antikes Vorbild. Damals hielten die Bürger der Stadt Troja das hölzerne Pferd der Archäer vor ihren Toren für ein Zeichen ihres Sieges, denn sie wussten nichts von den Soldaten im Inneren der Konstruktion. Und so holten sie sich mit dem Pferd unwissentlich ihre Feinde in die als uneinnehmbar geltenden Mauern. Der Rest der Legende ist bekannt.

Im Rahmen eines Pressegesprächs am Mittwoch, 20. Juni 2001 um 13 Uhr im Institut für Informatik III, Römerstraße 164, Seminarraum A121 im 1. OG (Altbau), stehen Dr. Adrian Spalka, IT-Sicherheitsgruppe des Instituts für Informatik III, und Abteilungsleiter Professor Armin B. Cremers interessierten Journalistinnen und Journalisten zur Verfügung, die mehr über die Bonner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der IT-Sicherheit erfahren möchten.

Bitte beachten: Eine schriftliche Anmeldung ist für die Teilnahme erforderlich unter Telefax: 0228/73-7451 oder E-Mail: presse.info@uni-bonn.de.

Media Contact

Dr. Andreas Archut idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

Der Iodtransporter der Schilddrüse als vielversprechendes Therapiegen …

… für die Entwicklung einer neuen Krebstherapie Der Einsatz von Radioiod in der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen mithilfe des Iodtransporters „NIS“, der die Aufnahme von Iod…

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close