Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßt "Tag der erneuerbaren Energien"

Morgen, am Samstag, den 28. April 2001, findet zum sechsten Mal in Folge der bundesweite Tag der erneuerbaren Energien statt. Initiiert wurde dieser Aktionstag 1996 von der Stadt Oederan im Erzgebirge (Sachsen) anlässlich des 10. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Jeden letzten Samstag im April laden seitdem Betreiber von Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung in zahlreichen Städten und Gemeinden zu einem Tag der offenen Tür ein.  „An einem solchen Tag können die Bürgerinnen und Buerger vor Ort erfahren, wie vielfältig Sonne, Wind, Biomasse und andere erneuerbare Energieformen genutzt werden können“, begrüßte Bundesumweltminister Jürgen Trittin die bundesweite Aktion.

Dieses Jahr stellen Betreiber und Nutzer unter dem Motto „SoWiWas (Sonne, Wind, Wasser) plus Biomasse und es bleibt mehr in eurer Kasse“ ihre Anlagen der Öffentlichkeit vor und zeigen, wie sich durch den Einsatz erneuerbarer Energien Betriebskosten einsparen lassen. Am „Tag der erneuerbaren Energien“ beteiligen sich in diesem Jahr Kommunen und Initiativen aus 15 Bundesländern mit regionalen Angeboten.

Erneuerbare Energien spielen neben verstärkter Energiesparung und verbesserter Energieeffizienz die entscheidende Rolle für eine klimaschonende und zukunftsfähige Energieversorgung. „Ziel der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende ist, bis zum Jahr 2010 den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung zu verdoppeln“, betonte Bundesumweltminister Trittin. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutzziel der Bundesregierung. Die CO2-Einsparung durch erneuerbare Energien soll von 25 Millionen Tonnen im Jahr 2000 auf 50 Millionen Tonnen im Jahr 2010 verdoppelt werden.

Durch Maßnahmen wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz und Foerderinstrumente wie etwa das 100.000-Daecher-Solarstromprogramm und das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien wurden in den vergangenen beiden Jahren verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren geschaffen. Seither boomt die Nutzung erneuerbarer Energien. So liegt Deutschland mit knapp 9.600 Windkraftanlagen und einer installierten Leistung von etwa 6.400 Megawatt weltweit an der Spitze der Nutzung von Windkraft. Mehr als die Hälfte des Windstroms in Europa und mehr als ein Drittel der Weltproduktion dieser Energieform werden in Deutschland erzeugt. Windenergie trägt mittlerweile mit 2,5 Prozent zur Stromerzeugung in Deutschland bei und hat rund 30.000 Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt arbeiten hierzulande bereits  über 70.000 Menschen im Bereich erneuerbarer Energien. Von den heute in Deutschland durch Solarzellen erzeugten 100 Megawatt Strom wurde allein die Hälfte im Jahr 2000 installiert – das ist ein Viertel der weltweiten Produktion.

Neben Wasserkraft und Erdwärme spielt die Nutzung der Biomasse eine wichtige Rolle bei der eingeleiteten Energiewende. Der Energie aus Biomasse wird in Deutschland ein ähnlich hohes Potenzial wie der Windkraft zugerechnet, allerdings mit etwa zehnjähriger Verzögerung. Die Biomasseverordnung, in der die Nutzung der Biomasse zur Stromerzeugung geregelt ist, soll nach der Verabschiedung in Bundesrat und Bundestag noch in diesem Sommer in Kraft treten.

Eine aktuelle  Übersicht  über die Foerderprogramme zur stärkeren Nutzung erneuerbaren Energien und  über das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung findet sich im Internet unter www.bmu.de, weitere Informationen zum Tag der erneuerbaren Energien unter www.energietag.de.

Media Contact

BMU-Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Schübe einfach abschalten

TRANQUIL IMMUNE und LSI entwickeln T-Zell-Silencer zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder Morbus Crohn sind dadurch charakterisiert, dass eine fehlgesteuerte T-Zell-Aktivität zu Entzündungsreaktionen und somit zur meist…

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen…

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Partner & Förderer