36. Bundeswettbewerb Jugend forscht: Höhenflüge für Forschertalente

Höhenflüge für Forschertalente
Der 36. Bundeswettbewerb Jugend forscht 2001 findet an der TU Chemnitz statt

Jugend forscht 2001 geht ins Halbfinale: In allen 16 Bundesländern starten jetzt die Landeswettbewerbe. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich zuvor auf 60 Regionalwettbewerben qualifiziert und wetteifern nun auf Landesebene um den Einzug ins Finale.

Unter dem Motto „Höhenflüge – aus eigener Kraft“ hatten sich 7.168 Jugendliche für die diesjährige Wettbewerbsrunde angemeldet. Absoluter Rekord in der 36-jährigen Geschichte von Jugend forscht. Rund 1.000 Nachwuchsforscherinnen und -forscher haben die erste Hürde genommen und den Sprung auf die Landesebene geschafft. Auf die Sieger der Landeswettbewerbe wartet ein Ticket nach Chemnitz … der Stadt mit Köpfchen.

Das Finale, der 36. Bundeswettbewerb Jugend forscht 2001, findet vom 10. bis 13. Mai 2001 in der Technischen Universität Chemnitz statt. Die Veranstalter, die Stiftung Jugend forscht e.V. und die IN-TEC GmbH, erwarten rund 200 Forscher und Erfinder, die einer Expertenjury und der Öffentlichkeit ihre Projekte aus sieben naturwissenschaftlichen und technischen Fachgebieten präsentieren werden.

Vor Ort besteht für die Presse die Möglichkeit, die Jugendlichen vier Tage lang auf ihrem Weg zu frühen Forscherlorbeeren kennen zu lernen. Am Sonntag, dem 13. Mai 2001, werden die Sieger und Preisträger in einer Feierstunde um 11 Uhr in der TU Chemnitz bekannt gegeben.

Weitere Informationen erteilt die Bundesstiftung „Jugend forscht“, Inga Kruskop, Telefon ( 040) 37 47 09 – 40 und Christina Hense, (040) 37 47 09-52, Telefax (040) 37 47 09 99, E-Mail [email protected] , http://www.jugend-forscht.de (Aktuelles zum 36. Bundeswettbewerb ab 23. April 2001)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Dipl.-Ing. Mario Steinebach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer