Bonner Chirurgen stellen neue Implantate vor

Die chirurgische Versorgung des Kniegelenks und der angrenzenden Knochen hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. Mit dem 1. Bonner Unfalltag am 2. Februar möchte die Unfallchirurgische Klinik der Universität Bonn einen Überblick über moderne Therapieansätze geben. Die Veranstaltung beginnt um 12.30 Uhr im Dorint-Hotel am Bonner Venusberg, An der Casselsruhe 1.

Als eine von lediglich sechs Kliniken deutschlandweit wird die Bonner Unfallchirurgie künftig zur Behandlung von Knochenbrüchen neuentwickelte Implantate einsetzen, die eine schnellere Heilung von Frakturen garantieren sollen. Die bislang verwendeten Platten wurden direkt mit dem Knochen verschraubt, was zwar große Stabilität gewährleistete, jedoch zu Durchblutungsstörungen führen konnte – die Konsequenz: Neues Knochenmaterial wurde nur langsam aufgebaut. Die neuen Implantate dagegen liegen nicht direkt am verletzten Knochen an; statt dessen sorgt die spezielle Verschraubung für einen geringen Abstand zwischen Platte und Fraktur, ohne dass die Stabilität beeinträchtigt ist.

Wir laden alle interessierten Journalisten ein, bei einem

Pressegespräch
am Donnerstag, 1. Februar, um 11 Uhr
Unfallchirurgie Ambulanz OP Bereich

mehr über die aktuellen Therapiemöglichkeiten von Brüchen im Knie-Bereich zu erfahren. Dabei werden die anwesenden Ärzte am Modell demonstrieren, welche Fortschritte in den letzten Jahren auf diesem Gebiet gemacht wurden. Um Rückmeldung unter der Telefon-Nummer 0228/287-5477 wird gebeten.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Christoph Rangger, Dr. Christof Burger, Dr. Christian Paul, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie an der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-5477, E-Mail: paul@uch.uni-bonn.de

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer