Stahlharte Erkenntnisse: "Eurosteel"-Konferenz erstmals in Österreich

Die Steiermark wird auch als „Eherne Mark“ bezeichnet, da sie seit Jahrhunderten eine florierende Eisen- und Stahlindustrie besitzt.

Ab Mitte der Woche wird die steirische Landeshauptstadt für einige Tage wieder zu einem europäischen Zentrum des Stahls: Rund 450 Personen aus insgesamt 42 Staaten treffen sich von 3. bis 5. September 2009 an der TU Graz, um die neuesten Erkenntnisse in der Stahlbauforschung zu diskutieren.

Vom Handymasten bis zum Hochhaus – Stahl findet sich in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens: Verschiedenste Arten von Stahlkonstruktionen – teils in Verbund mit Beton, teils mit Glas – sind entwickelt worden und erfüllen unterschiedlichste Aufgaben vom Bauwesen bis zum Maschinenbau. „Wir befassen uns in der Stahlbauforschung einerseits mit den neuesten Technologien, andererseits aber auch damit, wie wir die bauliche Infrastruktur weiter entwickeln können“, erläutert Tagungsleiter Richard Greiner vom Institut für Stahlbau und Flächentragwerke der TU Graz.

Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung thematisieren Experten die neuesten Trends und Entwicklungen ihrer Disziplin. Zentrales Thema sind etwa die „Eurocodes“, die eine neue, einheitliche europäische Bauordnung bringen, oder neue Materialien in der Stahlentwicklung.

Österreich-Premiere

Die Eurosteel-Konferenz findet insgesamt zum fünften und dabei zum ersten Mal in Österreich statt. Die Verantwortlichen an der TU Graz organisieren das Expertentreffen gemeinsam mit Kollegen der TU Wien und der Universität Laibach. Besonderes Anliegen der Veranstalter ist Nachwuchsforscher zu fördern: Über hundert Personen aus Wissenschaft und Praxis haben sich für den „Young Researcher's Award“ beworben, der im Rahmen der Tagung vergeben wird.

Eurosteel 2008
Zeit: 3. bis 5. September 2008
Ort: TU Graz, Alte und Neue Technik
Rückfragen:
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Richard Greiner
Institut für Stahlbau und Flächentragwerke
Email: r.greiner@tugraz.at
Tel: +43 (0) 873 6200

Media Contact

Alice Senarclens de Grancy idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer